Samstag, 19. April 2014

Das unerhörte Leben des Alex Woods - Rezension

Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat
Von Gavin Extence
Erschienen im blanvalet-Verlag
Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 20€
480 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): Alex Woods ist zehn Jahre alt, und er weiß, dass er nicht den konventionellsten Start ins Leben hatte. Er weiß auch, dass man sich mit einer hellseherisch begabten Mutter bei den Mitschülern nicht beliebt macht. Und Alex weiß, dass die unwahrscheinlichsten Ereignisse eintreten können – er trägt Narben, die das beweisen.
Was Alex noch nicht weiß, ist, dass er in dem übellaunigen und zurückgezogen lebenden Mr. Peterson einen ungleichen Freund finden wird. Einen Freund, der ihm sagt, dass man nur ein einziges Leben hat und dass man immer die bestmöglichen Entscheidungen treffen sollte.
Darum ist Alex, als er sieben Jahre später mit 113 Gramm Marihuana und einer Urne voller Asche an der Grenze in Dover gestoppt wird, einigermaßen sicher, dass er das Richtige getan hat …
 
Meine Meinung: Das Cover spricht mich eigentlich nicht so richtig an und wäre das Buch nicht in aller Munde, hätte ich ihm wahrscheinlich nicht besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt. Doch ich bin wahnsinnig froh, es gelesen zu haben, denn ich liebe es! Es war großartig! Von der ersten Seite an war ich vollkommen in der Geschichte drin, konnte mich toll in den Protagonisten Alex Woods hineinversetzen, der mir total ähnlich ist. So viele seiner Meinungen/Ansichten und Charaktereigenschaften treffen auch auf mich zu, das war teilweise schon etwas erschreckend. Alex muss man einfach mögen – er ist die Art von Person, in die man sich sofort verliebt, wenn man über sie liest. Gavon Extences Schreibstil war ebenfalls super. Das Buch war spannend geschrieben und durchgehend unterhaltsam. Am Ende musste ich sogar weinen, da es einfach so berührend und wunderschön war. Ich weiß gar nicht, was ich noch zu dem Buch sagen soll – ich würde es für Jugendliche ab 15 Jahren und Erwachsene empfehlen und hoffe, dass ihr auch alle so tolle Lesestunden damit haben werdet wie ich!
 
5/5 Punkten




Vielen herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!


Bildquelle: www.lovelybooks.de

Code Black - Rezension

Code Black
Code Black
Von Kat Carlton
Erschienen im ivi-Verlag
Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 17€
299 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): »Kannst Du auf dem Heimweg Milch holen?« – Eine harmlos aussehende Textnachricht, doch für die 16-jährige Kari Andrews bedeutet dieser Satz nur eins: Nimm deinen Bruder und LAUF UM DEIN LEBEN! Denn Karis Eltern arbeiten als Agenten bei der CIA und haben jede Menge Feinde. Aus diesem Grund haben sie ihre Kinder für den Ernstfall gut vorbereitet. Mit ihrem kleinen Bruder Charlie taucht Kari unter, doch irgendetwas stimmt nicht. Ihre Eltern bleiben verschwunden. Und wieso macht plötzlich die CIA Jagd auf sie? Um die Wahrheit herauszufinden, ist Kari ausgerechnet auf die Hilfe des Footballspielers Luke angewiesen, für den sie heimlich Gefühle hegt. Kari und ihre Freunde begeben sich in ein Netz aus Lügen – und in größte Gefahr ...
 
Meine Meinung: Erst einmal muss ich sagen, dass ich die äußere Aufmachung extrem toll finde! Das Buch hat einen pinken Buchschnitt, was bei dem sonst schwarzen Buch natürlich sehr heraussticht und mir sehr gut gefällt. Die Kurzbeschreibung klang auch recht spannend und da ich Jugendthriller liebe, habe ich mich total gefreut, es lesen zu können und war richtig gespannt. Als ich es dann aber angefangen habe, merkte ich relativ schnell, dass es meinen Geschmack nicht trifft. Dies lag vor allem an der Protagonistin Kari, die mir vollkommen unsympathisch war. Ich fand sie einfach nur nervig und musste mehrmals den Kopf über sie schütteln. Kat Carltons Schreibstil wiederum mochte ich sehr gerne, was eigentlich auch der Hauptgrund war, dass ich weitergelesen habe. Denn die Story war leider auch nicht so richtig meins. Sie war nicht schlecht, aber begeistert war ich auch davon nicht. Insgesamt muss ich sagen, ist die äußere Aufmachung das Beste an diesem Jugendbuch und ich empfehle es euch eher nicht weiter.
 
2,5/5 Punkten




Vielen herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!


Bildquelle: Verlagsonlineseite ivi

Freitag, 18. April 2014

[Leseplanung April 2014] Update #2

Hallo ihr Lieben :)


Heute gibt's wieder ein Update zu meiner Leseplanung für den April 2014. Das letzte Update sah ziemlich doof aus - ich hatte nämlich bis zum 8.4. (an dem ich das Update gepostet habe) noch kein Buch beendet. xD Das hat sich dann auch noch bis zum 12.4. so weitergeführt, haha. :D Aber dann hab ich aufgeholt! Ich war nämlich, wie die meisten von euch sicher mitbekommen haben, von Samstag bis Donnerstag im Urlaub und da habe ich heftig viel gelesen. Ich weiß nicht, wie ich das gemacht habe, aber ich hab in den paar Tagen 7 Bücher gelesen und noch ein anderes angefangen. Außerdem hab ich, bevor wir gefahren sind, noch schnell die letzten 50 Seiten im vorherigen Buch gelesen, damit ich das nicht mehr mit in den Urlaub nehmen muss (bin extra früher aufgestanden, um es noch lesen zu können :D). Also, hier die Leseplanung ... :)


1. Fangirl, Rainbow Rowell [englisch, möchte ich noch vor dem 8.4. lesen, da ich an dem Tag meine mündliche Englischprüfung habe]
2. Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat, Gavin Extence [Rezensionsexemplar --> das würde ich gerne noch lesen, bevor ich mich dann ganz auf die kommenden Prüfungen konzentrieren muss, da möchte ich nicht mehr im Hinterkopf haben "Du musst noch ein Rezensionsexemplar lesen"]
3. Das Geheimnis der Jadefigur, Christel Mouchard [Rezensionsexemplar --> gleicher Grund wie eben schon erwähnt]
4. Eine Liebe über dem Meer, Jessica Brockmole [Rezensionsexemplar (wurde mir unangefragt zugeschickt) --> gleicher Grund wie oben]
5. Bunker Diary, Kevin Brooks [bin schon sehr gespannt, da sich die Meinungen hier teilen und ich ein anderes Buch des Autors aber genial fand]

6. Frostfluch, Jennifer Estep [das liegt schon ewig auf meinem SuB, ich fand Band 1 super und habe jetzt Lust, es endlich zu lesen, schließlich sind mittlerweile 5 Bände der Reihe draußen]
7. Über den grünen Klee geküsst, Jana Seidel [das möchte ich gerne einfach von meinem SuB befreien, da ich so wahnsinnig viel ChickLit hier rumstehen hab]


Ich hatte mir also 7 Bücher vorgenommen, davon bisher 4 gelesen - dafür, dass heute der 18.4. ist, finde ich das echt gut. :)
Zusätzlich habe ich bisher noch gelesen:
-Die Bestimmung - Letzte Entscheidung
-Code Black
-Arclight - Niemand überlebt die Dunkelheit
-Numbers - Den Tod vor Augen


Bisher war auch nur ein Buch dabei, das ich mit weniger als 3/5 Punkten bewertet hab, und jede Menge Highlights mit 5/5 Punkten. *-*


Angefangen hab ich dann im Urlaub auch noch "Paper Towns" (englisch), von John Green (auf Deutsch heißt es "Margos Spuren"), was mir bisher sehr gut gefällt (bin auf Seite 59). Heute will ich noch "Das Geheimnis der Jadefigur" lesen, das ist nicht allzu dick und ein Rezensionsexemplar und ich hab jetzt noch den restlichen Tag Zeit (hab heute schon 2 Stunden Chemie gelernt, 1 Rezension geschrieben, Koffer ausgepackt, aufgeräumt, usw...) - warum also nicht meinen SuB um ein Buch erleichtern? Vielleicht schaffe ich ja sogar noch etwas mehr als nur dieses eine Buch, das werdet ihr dann ja im nächsten Update sehen. ;)


Aber ich denke, ich werde jetzt erst mal noch mehr Rezensionen schreiben, da noch jede Menge Rezensionsexemplare offen sind, die ich in den letzten Tagen gelesen, aber noch nicht rezensiert habe (logisch, wenn man kein Internet hat ^^ xD).


Wie sieht es bei euch bisher aus, im April?


Die Bestimmung - Letzte Entscheidung - Rezension

Die Bestimmung – Letzte Entscheidung
Von Veronica Roth
Erschienen im cbt-Verlag
Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 17€
512 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): Die Fraktionen haben sich aufgelöst und Tris und Four erfahren, dass ihr ganzes Leben eine Lüge ist: Es gibt eine Welt außerhalb ihrer Stadt, außerhalb des Zauns. Für Tris und Four steht fest, dass sie diese neue Welt erkunden wollen. Gemeinsam. Doch sie müssen erkennen, dass die Lüge hinter dem Zaun größer ist, als alles, was sie sich vorstellen konnten, und die Wahrheit stellt ihr Leben völlig auf den Kopf. Als Tris dann auch noch die letzte Entscheidung treffen muss, kommt alles ganz anders als gedacht ...
 
Meine Meinung: Das Cover gefällt mir wieder einmal recht gut. Ich mag zwar das Grün nicht so gerne, aber es passt zu den anderen beiden Bänden und macht sich im Regal toll. Ich war wirklich wahnsinnig gespannt, was mich im dritten Band der „Divergent“-Trilogie erwarten wird, da ich sehr unterschiedliche Meinungen darüber gehört habe – die einen lieben den Abschluss, die anderen finden ihn richtig schlecht. Ich gehöre (zum Glück) zur ersten Kategorie, worüber ich total erleichtert war, nachde ich es gelesen habe, da ich diese Geschichte einfach lieben wollte. Und das mache ich. Ich bin unglaublich begeistert vom Ende der Story um Tris und Four. Sowohl Veronica Roths Schreibstil, als auch die Protagonisten gefallen mir super. Tris ist mir ungalublich sympathisch und sie ist mir im Laufe der drei Bücher sehr ans Herz gewachsen. Sie hat ihre eigene Meinung, weiß, was sie will und lässt sich nicht von ihrem Weg abbringen. Das Buch war von Anfang an sehr spannend, was dazu geführt hat, dass ich es tatsächlich in einem Rutsch durchgelesen habe. Ich kann euch die ganze Trilogie nur wärmstens empfehlen (ab 14 Jahren), wenn ihr Dystopien mögt!
 
5/5 Punkten




Vielen herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Zurück aus dem Urlaub :)

Guten Morgen meine Lieben :)


Ich bin gestern Abend zurückgekommen aus dem Urlaub - im Gepäck jede Menge Bücher, die ich gelesen habe und jetzt rezensiert werden wollen. Ihr dürft euch also auf Buchtipps freuen. :) Heute Mittag kommt die Rezension zu "Die Bestimmung - Letzte Entscheidung" online. Gelesen habe ich übrigens 7 deutsche Bücher und ein englisches angefangen. :D Somit wird das nächste Update der Leseplanung deutlich besser aussehen als das letzte. xD
Der Urlaub war wirklich schön. Das Wetter hat zwar nicht so mitgespielt, aber wir waren trotzdem 2 mal wandern, was mir super gefallen hat. Ansonsten bin ich auch sehr viel geschwommen (vor dem Frühstück, einmal 40, einmal 70 und einmal 75 Minuten :0 und ansonsten noch zwei mal am Nachmittag jeweils eine halbe Stunde), hab - wie schon erwähnt - ganz viel gelesen, war 1 mal shoppen und hab jeden Tag durchschnittlich eine Stunde gelernt. Das Hotelzimmer war auch wahnsinnig schön und die paar Tage ohne Internet waren richtig entspannend. *-*


Ich wünsche euch ein tolles Wochenende ♥

Sonntag, 13. April 2014

Die Insel - Rezension

Die Insel
Von Manuela Martini
Erschienen im Arena-Verlag
Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 17€
400 Seiten
 
Inhalt (Quelle: Verlagsonlineseite Arena): Der Job auf der Perlenfarm mitten im türkisblauen Pazifik scheint perfekt – bis Hannah eines Tages im Dschungel der Vulkaninsel auf einen verlassenen Bunker stößt. Und dort jene mysteriösen Worte aus dem Tagebuch ihrer leiblichen Mutter entdeckt, die sie bis in ihre Träume verfolgen: Mete bab ou alatranp – Prepare for what is coming!
 
Meine Meinung: Das Cover hat mich aufgrund der schönen Farbgestaltung im Buchladen sofort angesprochen und ich musste gleich den Klappentext lesen, da ich einfach neugierig war, was sich hinter dieser Aufmachung versteckt. Auch die Kurzbeschreibung klang interessant und so beschloss ich kurzerhand, es zu kaufen, obwohl ich zuvor noch nichts darüber gehört hatte und ich bei etwas teureren Hardcovern meistens erst ein paar Rezensionen lese. So konnte ich mich aber völlig unvoreingenommen in die Geschichte stürzen und hatte keine extrem hohen Erwartungen. Trotzdem war ich aber etwas enttäuscht, denn ich kam die ganzen 400 Seiten über nicht richtig rein. Ich weiß selbst nicht genau, woran das lag. Hannah als Protagonistin war mir recht sympathisch, sie wuchs mir zwar nicht direkt ans Herz, aber ich konnte mich in sie hineinversetzen und fand sie nicht nervig oder Ähnliches. Die Grundidee der Handlung mochte ich auch sehr gerne, jedoch scheiterte es dann ein wenig an der Umsetzung. Ich schätze, ich kam mit Manuela Martinis Schreibstil leider nicht so gut klar. Ich fand die Geschichte weder spannend erzählt, noch sonst irgendwie besonders. Das fand ich sehr schade, da ich mich unglaublich gefreut habe, diesen neuen Jugendthriller zu lesen. Am Ende war ich dann froh, als ich es beendet hatte. Ich kann mir aber vorstellen, dass es vielen anderen gefallen würde und deswegen empfehle ich es trotzdem weiter (ab 14 Jahren) – Geschmäcker sind halt nunmal verschieden!
 
2,5/5 Punkten

Bildquelle: www.lovelybooks.de

Samstag, 12. April 2014

Ferien & Urlaub :)

Guten Morgen ihr Lieben :)


Ich habe nun endlich Osterferien und fahre von heute bis einschließlich Donnerstag mit meiner Familie in den Urlaub. Zwar nicht weit weg, aber das ist ja auch egal. ;) Jedenfalls werde ich in dieser Zeit nichts posten und wollte euch diesbezüglich kurz Bescheid geben. Danach geht's dann hoffentlich wieder mit vielen Rezensionen weiter. :)


Natürlich möchte ich euch nicht vorenthalten, welche Bücher ich mitnehme, nämlich diese hier ;)


Zusätzlich habe ich auch noch mein Chemie und mein Geschichtsschulbuch eingepackt, da die Prüfungen immer näher rücken und ich deshalb total im Stress bin. Ich hoffe, ich kann den Urlaub trotzdem genießen und zumindest ein paar Stunden am Tag entspannen. :)


Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und denjenigen, die auch Ferien haben, tolle Ferien ♥

Freitag, 11. April 2014

[Frage der Woche] #56

Hey :)

Mich würde interessieren ...

Wie viele Bücher nehmt ihr meistens mit in den Urlaub?

Donnerstag, 10. April 2014

Blutrote Küsse - Rezension

Blutrote Küsse
Von Jeaniene Frost
Erschienen im Blanvalet-Verlag
Kostet in Deutschland als Taschenbuch ca. 8€
413 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): Da war er, der Pakt mit dem Teufel! Der Vampir schaute sie verführerisch und bedrohlich zugleich an. Wenn sie sein Angebot ablehnte, wäre für ihn Happy Hour und sie der Drink. Wenn sie zustimmte, würde sie jedoch ein Bündnis mit dem absolut Bösen eingehen ...
 
Meine Meinung: Das Cover, der Titel und der Klappentext sind nicht besonders aussagekräftig, wie ich finde. Das war auch der Grund, warum dieser Roman sehr lange in meinem Regal stehen musste, bevor ich ihn mir dann endlich zur Hand genommen und gelesen habe. Und ich muss sagen, dass ich von der ersten Seite an sehr positiv überrascht war. Erwartet hatte ich ehrlich gesagt nicht viel – im Gegenteil, ich dachte eigentlich, dass mir das Buch überhaupt nicht gefallen wird und ich mich durchquälen muss. Aber zum Glück war dem nicht so und ich hatte große Freude beim Lesen. Die Protagonistin Cat war mir ziemlich sympathisch, sie ist zwar nicht die Art von Charakter, mit der ich mcih identifizieren oder anfreunden kann, aber ich fand sie nicht nervig oder naiv oder sonst etwas in der Art, was mir das Mögen der Geschichte deutlich erleichtert hat. Jeaniene Frosts Schreibstil hat mich in seinen Bann genommen, ich wollte wissen, wie es weitergeht, Spannung wurde zu Genüge aufgebaut und es war einfach schön, ihre Worte zu lesen. Von der Geschichte her gab es einige kleinere Punkte, die mir nicht so gut gefallen haben und die ich gerne geändert hatte, im Großen und Ganzen habe ich aber nicht viel zu meckern und ich kann euch das Buch ab 16 Jahren weiterempfehlen und bin schon sehr gespannt, wie die Reihe so weitergeht!
 
4/5 Punkten

Bildquelle: www.lovelybooks.de

Mittwoch, 9. April 2014

Eve & Caleb - Wo Licht war - Rezension


Wo Licht warEve & Caleb – Wo Licht war
Von Anna Carey
Erschienen im Loewe-Verlag
Kostet in Deutschland als Taschenbuch ca. 9€
300 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): Seit ihre Mutter während der Großen Seuche vor 16 Jahren gestorben ist, lebt Eve in einem Mädcheninternat. Hier wird sie zu einem wertvollen Mitglied der neuen Gesellschaft ausgebildet – glaubt sie zumindest. Als Eve erkennt, wie sehr sie und die anderen Mädchen ausgebeutet werden sollen, flieht sie.
Doch auf ein Überleben in der Wildnis und auf die Flucht vor den Soldaten des Neuen Amerikas ist Eve nicht vorbereitet. Unerwartet hilft ihr Caleb, ein junger Rebell. Kann Eve ihm trauen?
Sie weiß, die Soldaten werden die Suche nicht aufgeben, und Caleb ist ihre einzige Möglichkeit zu überleben. Sie muss ihr Leben in die Hände eines Fremden legen.
 
Meine Meinung: Seht euch dieses wunderschöne Cover an! Schon als ich es das erste Mal im Buchladen gesehen habe, ist es mir total ins Auge gestochen und ich wusste, dass ich es eines Tages lesen müsste. Auch der Klappentext klang sehr vielversprechend und als ich es dann als Mängelexemplar für die Hälfte des Neupreises erstehen konnte, musste ich einfach zuschlagen. Relativ zeitnah habe ich es dann auch gelesen, doch leider konnte es mich nicht ganz so sehr überzeugen, wie anfangs erhofft, bzw. gedacht. Größtenteils lag dies daran, dass ich mich einfach nicht so richtig in Eve, die Protagonistin dieser Trilogie, hineinversetzen konnte. Sie war mir zwar nicht direkt unsympathisch, aber ich fand keinen richtigen Zugang zu ihr und konnte mir deshalb die verschiedenen Situationen nicht so gut vorstellen. Außerdem kamen mir diese 300 Seiten etwas in die Länge gezogen vor. 300 Seiten sind zwar nicht besonders viel, würde man meinen, aber seltsamerweise hatte ich das Gefühl, dass in diesen Seiten kaum etwas passiert ist, oder zumindest nichts, was mich irgendwie weitergebracht hätte. Es war eher wie eine Einleitung geschrieben – ein viel zu lang geratener Prolog. Die Handlung gefiel mir dennoch gut und auch der Schreibstil war nicht schlecht. Es war nicht so, dass ich mich durchquälen musste, aber so richtig Spaß hatte ich mit diesem Jugendbuch auch nicht. Deshalb empfehle ich es euch eher nicht weiter.
 
3/5 Punkten

Bildquelle: Verlagsonlineseite Loewe

Dienstag, 8. April 2014

[Leseplanung April 2014] Update #1

Hallo meine Lieben,


yay, ich hab die mündliche Englisch Prüfung überlebt :D Das Ergebnis bekomme ich morgen mitgeteilt. Es war aber auf jeden Fall nicht schlecht (glaube ich zumindest ... ^^). :)


Da immerhin schon 8 Tage im April vergangen sind, wollte ich euch heute ein kurzes Update zu meiner Leseplanung für den Monat geben.


Vorgenommen habe ich mir diese Bücher:


1. Fangirl, Rainbow Rowell [englisch, möchte ich noch vor dem 8.4. lesen, da ich an dem Tag meine mündliche Englischprüfung habe]
2. Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat, Gavin Extence [Rezensionsexemplar --> das würde ich gerne noch lesen, bevor ich mich dann ganz auf die kommenden Prüfungen konzentrieren muss, da möchte ich nicht mehr im Hinterkopf haben "Du musst noch ein Rezensionsexemplar lesen"]
3. Das Geheimnis der Jadefigur, Christel Mouchard [Rezensionsexemplar --> gleicher Grund wie eben schon erwähnt]
4. Eine Liebe über dem Meer, Jessica Brockmole [Rezensionsexemplar (wurde mir unangefragt zugeschickt) --> gleicher Grund wie oben]
5. Bunker Diary, Kevin Brooks [bin schon sehr gespannt, da sich die Meinungen hier teilen und ich ein anderes Buch des Autors aber genial fand]
6. Frostfluch, Jennifer Estep [das liegt schon ewig auf meinem SuB, ich fand Band 1 super und habe jetzt Lust, es endlich zu lesen, schließlich sind mittlerweile 5 Bände der Reihe draußen]
7. Über den grünen Klee geküsst, Jana Seidel [das möchte ich gerne einfach von meinem SuB befreien, da ich so wahnsinnig viel ChickLit hier rumstehen hab]


Und beendet habe ich davon bisher:


---


Haha, was für ein Erfolg :'D


Ich hab aber nicht mal eine Leseflaute, es ist nur einfach so, dass ich nun seit 1.4. "Fangirl" lese und das ganz schön lange dauert. Ich verstehe zwar alles und bin wahnsinnig begeistert *-*, aber in den letzten Tagen hatte ich einfach nicht so viel Zeit zum Lesen und bei englischen Büchern kann ich auch nicht "einfach mal schnell zwischendurch" 10 Seiten lesen. Bis zum Wochenende möchte ich das Buch dann aber beendet haben. :)
Dann habe ich zwei Wochen Ferien und direkt von Samstag bis Donnerstag fahren wir ein paar Tage in den Urlaub, wo ich hoffentlich einige Bücher schaffen werde. :)


Montag, 7. April 2014

Drückt mir die Daumen ... ;)

Hallo meine Lieben,


in letzter Zeit ist es hier sehr ruhig und die meisten von euch werden mittlerweile auch wissen, warum - meine Abschlussprüfungen stehen kurz bevor.
Und jetzt ist tatsächlich der Tag gekommen, an dem es heißt "Noch einmal schlafen, dann ist die erste von 10 Prüfungen". *angst hab*
Morgen ist nämlich die mündliche Englisch Prüfung. Das ist zwar wahrscheinlich die einfachste aller Arbeiten, aber trotzdem bin ich wahnsinnig nervös und ganz hibbelig vor Aufregung. (Außerdem esse ich den ganzen Tag :'D Nervennahrung *hehe* Ab morgen Nachmittag wird das wieder weniger ^^).
Das Doofe ist, dass man für die mündliche Englisch Prüfung einfach nicht so viel lernen kann. Ich habe in den letzten Tagen die erste Hälfte des Buches "Fangirl" gelesen (auf englisch, logischerweise), um wenigstens das Gefühl zu haben, etwas zu lernen. xD
Oh mann, ich werde so froh sein, wenn morgen alles vorbei ist. Irgendwann zwischen 10-12 Uhr bin ich dran, das heißt, ich bin dann spätestens um 12.30 Uhr zu Hause, was ja auch ganz schön ist - normalerweise komme ich um 14 Uhr heim. ;)


Drückt mir die Daumen ♥


Falls jemand von euch morgen auch eine Prüfung hat, wünsche ich euch natürlich ebenfalls viel Glück!


Sonntag, 6. April 2014

Au revoir, bis nach dem Krieg! - Rezension




Von Gudrun Pausewang

Erschienen im Ravensburger-Verlag

Kostet in Deutschland als Taschenbuch ca. 8€

250 Seiten

 

Inhalt (Klappentext): Hanni liebt Philippe und Philippe liebt Hanni. Aber niemand darf davon erfahren, denn es herrscht Krieg und Philippe ist ein französischer Kriegsgefangener, der auf dem Anwesen von Hannis Familie arbeitet. Wenn die Liebe zwischen Hanni und dem jungen Studenten aus Paris bekannt würde, könnte das schlimme Folgen haben - nicht nur für die beiden. Jegliche 'Fraternisierung' mit den Gefangenen ist untersagt und Liebesbeziehungen zwischen Franzosen und deutschen Frauen werden streng bestraft. Schließlich wäre das Verrat an den deutschen Männern, die an der Front ihr Leben für Volk und Vaterland einsetzen.
Hanni und Philippe müssen sich trennen, zumindest vorläufig. Aber sie werden einander wiedersehen, wenn der Krieg zu Ende ist - bestimmt!

 

Meine Meinung: Das Cover dieser Neuauflage gefällt mir total gut! Es zeigt direkt, dass es wahrscheinlich in der Vergangenheit spielt und es wird klar, dass es um die Liebe geht. Da ich ein großer Fan von Gudrun Pausewangs Werken bin, wollte ich diesen Jugendroman unbedingt lesen. Als ich es kaufte, musste es auch gar nicht lange herumstehen – schon zwei Tage später nahm ich es mir zur Hand und begann zu lesen. Von Anfang an gefiel es mir sehr gut. Hanni, die Protagonistin, war mir sympathisch und sie kam mir vor allem sehr realistisch vor. Der Schreibstil ist selbstverständlich toll, das war mir aber schon von Vornherein klar, denn die Autorin kann einfach gut schreiben, was sie immer wieder mit ihren außergewöhnlichen und eindringlichen Büchern zeigt. Die Handlung hat mir ebenfalls zugesagt, denn ich interessiere mich sehr für die Zeit des Zweiten Weltkrieges. Was mir besonders gut gefallen hat, war, dass eben nicht nur die Liebesgeschichte im Vordergrund stand, sondern auch noch einige andere Dinge erzählt wurden, über die Familie, das Loslassen, das Vermissen, den Krieg an sich, usw… An manchen Stellen hätte ich mir etwas mehr Spannung gewünscht und insgesamt täten dem Buch einige Seiten mehr sicher gut, aber ich kann es euch definitiv weiterempfehlen (ab 13 Jahren)!

 

4/5 Punkten

Bildquelle: Verlagsonlineseite Ravensburger

Donnerstag, 3. April 2014

Partials 2 - Fragmente - Rezension

FragmentePartials 2 – Fragmente
Von Dan Wells
Erschienen im Ivi-Verlag
Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 20€
571 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): In ferner Zukunft wurde die Menschheit durch den Isolationskrieg fast vollständig vernichtet - besiegt von den Partials, künstlichen Kriegern, die die Menschen selbst erschaffen hatten. Eine der letzten Überlebenden ist Kira Walker, die erfahren hat, dass sie selbst ein verhängnisvolles Erbe in sich trägt, von dem sie nichts ahnte. Auf der Suche nach ihrer eigenen Herkunft muss sie sich ausgerechnet auf die Hilfe zweier Partials verlassen - Samm und Heron, die als Einzige ihr Geheimnis kennen. Kiras Weg führt sie durch das verwüstete Land, das der Isolationskrieg aus dem nordamerikanischen Kontinent gemacht hat - und dort wird sie dem schrecklichsten Feind begegnen, den die Menschheit je gekannt hat ...
 
Meine Meinung: Das Cover ist genauso gemacht wie das des Vorgängers nur in einer anderen Farbe, die aber super zu dem Rot/Lila des ersten Bandes passt und somit im Regal total toll aussieht! Ich bin schon gespannt, wie der dritte Band dann aussehen wird, auf den ich übrigens jetzt schon sehnsüchtig warte. Ich war ziemlich begeistert von „Aufbruch“, hatte nur ganz kleine Kritikpunkte zu vermelden und deshalb habe ich mich schon gefreut, dieses Buch zu lesen. Anfangs tat ich mich schwer, in die Geschichte reinzukommen. Ich weiß nicht genau, woran das lag, aber die ersten Seiten zogen sich ziemlich und ich kam nicht so richtig weiter. Nach den ersten 70 Seiten ungefähr war ich dann aber vollkommen gefesselt und ab Seite 150 konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen und hab den ganzen Rest an einem Tag gelesen. Kira, die Protagonistin, war mir weiterhin sympathisch, es macht mir Spaß, ihr Leben mitzuerleben und ich kann mich gut in sie hineinversetzen. Auch Samm mag ich sehr gerne, er ist ein ganz besonderer Charakter und er ist mir total ans Herz gewachsen. Dan Wells Schreibstil finde ich genial! Ich kann mir alles immer ganz genau vorstellen, hab jede Szene wie einen Film vor Augen und das ist einfach nur toll! Das Ende ist wirklich gemein, weshalb ich nun hoffe, dass Band 3 nicht allzu lange auf sich warten lässt. Ich kann euch dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen (ab 14 Jahren)!
 
4,5/5 Punkten




Vielen herzlichen Dank für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!


Bildquelle: Verlagsonlineseite ivi

Mittwoch, 2. April 2014

Solange du schläfst - Rezension

Solange du schläfst
Von Antje Szillat
Erschienen im Coppenrath-Verlag
Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 15€
252 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): So idyllisch es auf dem Land ist, Anna fühlt sich dort alles andere als wohl. Doch dann trifft sie auf Jérôme, und plötzlich ist nichts mehr, wie es war. Zwischen den beiden entwickelt sich eine bedingungslose Liebe. Eines Abends jedoch verschwindet Jérôme spurlos – und wird am nächsten Tag mehr tot als lebendig auf einem Feld gefunden. Schnell verbreitet sich das Gerücht, Jérôme habe mit Drogen gedealt. Anna ist verzweifelt und will diese Anschuldigungen einfach nicht glauben. Doch dann hört sie plötzlich eine vertraute Stimme in ihrem Kopf und sieht Bilder, die nicht ihrer Erinnerung entstammen ...
 
Meine Meinung: Das Cover ist total toll gemacht, da bei der Hardcoverausgabe dieses Muster ausgestanzt ist. Mich als Cover-Käuferin hat dies natürlich sofort angesprochen und als dann nach und nach immer mehr positive Rezensionen zu dem Buch online kamen, wollte ich es unbedingt haben. Kurze Zeit später fiel es mir dann sogar als preisreduziertes Mängelexemplar in die Hände und ich konnte nicht mehr daran vorbeigehen. Nun lag es fast 1,5 Jahre ungelesen in meinem Regal, da mir zu viele andere Bücher dazwischenkamen, doch als ich dann anfing, es zu lesen, war ich sofort hin und weg! Antje Szillat hat einen tollen Schreibstil, der es mir unmöglich gemacht hat, das Buch zur Seite zu lesen. So las ich es sehr schnell durch und hatte große Freude am Lesen dieses Jugendromans. An manchen Stellen war es etwas zu kitschig für meinen Geschmack, aber das ist auch schon der einzige kleine Kritikpunkt, den ich äußern kann. Ansonsten gefiel mir alles – die Beschreibungen der Umgebung, die Gespräche, die Charaktere … Vor allem Anna ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich war dann doch ein wenig traurig, als ich die letzten Seiten verschlungen hatte und nun damit leben muss, dass ich nichts Neues mehr über sie lesen kann. Das Ende ist nicht unbedingt abgeschlossen, aber definitiv so, dass man damit leben kann – ich mag es gerne, wenn man sich als Leser selbst vorstellen kann, wie es weitergehen könnte. Ich habe, wie gesagt, kaum Negatives an diesem Buch gefunden und empfehle das Buch deshalb gerne ab 13 Jahren an euch weiter!
 
4,5/5 Punkten

Dienstag, 1. April 2014

[Leseplanung] April 2014

Hallo <3


Im März habe ich die Leseplanung ausgelassen - warum, weiß ich selbst nicht so genau, ich habe wohl einfach vergessen, eine zu posten.
Für den April habe ich mir aber wieder ein paar Bücher vorgenommen. Welche, möchte ich euch in diesem Post zeigen. Da ich am 8.4. meine erste Abschlussprüfung habe und dann ab Mai die ganzen anderen Abschlussprüfungen, nehme ich mir nicht ganz so viel vor, denn ich will mich nicht unter Druck setzen, da ich noch extrem viel lernen muss und die Schule in dem Fall vorgeht. Ich hoffe aber trotzdem, dass ich nach dem Lernen dann immer noch Zeit haben werde zum Lesen. :)


Im April möchte ich gerne diese Bücher lesen ... :)


1. Fangirl, Rainbow Rowell [englisch, möchte ich noch vor dem 8.4. lesen, da ich an dem Tag meine mündliche Englischprüfung habe]
2. Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat, Gavin Extence [Rezensionsexemplar --> das würde ich gerne noch lesen, bevor ich mich dann ganz auf die kommenden Prüfungen konzentrieren muss, da möchte ich nicht mehr im Hinterkopf haben "Du musst noch ein Rezensionsexemplar lesen"]
3. Das Geheimnis der Jadefigur, Christel Mouchard [Rezensionsexemplar --> gleicher Grund wie eben schon erwähnt]
4. Eine Liebe über dem Meer, Jessica Brockmole [Rezensionsexemplar (wurde mir unangefragt zugeschickt) --> gleicher Grund wie oben]
5. Bunker Diary, Kevin Brooks [bin schon sehr gespannt, da sich die Meinungen hier teilen und ich ein anderes Buch des Autors aber genial fand]
6. Frostfluch, Jennifer Estep [das liegt schon ewig auf meinem SuB, ich fand Band 1 super und habe jetzt Lust, es endlich zu lesen, schließlich sind mittlerweile 5 Bände der Reihe draußen]
7. Über den grünen Klee geküsst, Jana Seidel [das möchte ich gerne einfach von meinem SuB befreien, da ich so wahnsinnig viel ChickLit hier rumstehen hab]


Also diese 7 Bücher möchte ich auf jeden Fall schaffen - vielleicht werden es ja noch mehr, das wäre natürlich auch schön :)


Sonntag, 30. März 2014

Ein Dankeschön-GEWINNSPIEL für meine Leser! :)

Hallo ihr Lieben <3




Schon lange wartet ihr auf mein angekündigtes Gewinnspiel und es tut mir leid, dass sich das so gezogen hat. Jetzt habe ich aber alle Gewinne hier, die ich gerne an euch verlosen möchte und außerdem ein wenig Zeit, um den Post vorzubereiten.




Das Gewinnspiel richtet sich an euch - meiner wundervollen Leser, ohne die mir das Bloggen nicht halb so viel Spaß machen würde! Ich kann nur tausendmal DANKE sagen! Danke für eure lieben Kommentare, Danke für die Zeit, die ihr aufbringt, um meine Posts zu lesen und Danke, dass es euch gibt! <3




660 seid ihr mittlerweile (über GFC) und ich kann diese Zahl kaum fassen - so viele Menschen, die meinen Blog lesen - unglaublich! Ich freue mich über jeden einzelnen von euch und bin einfach nur glücklich :) <3




Nun aber zum Gewinnspiel!



Es gibt einige Bücher zu gewinnen, sowohl welche, die ich selbst gekauft habe, als auch welche, die mir freundlicherweise vom entsprechenden Verlag zur Verfügung gestellt wurden! Hierfür bedanke ich mich ganz herzlich! <3



1. "Engelsnacht", von Lauren Kate (TB)
2. "Die Kronos-Geheimnisse - Das Kabinett der Wunder", von Marie Rutkoski (HC)
3. "Ein Jahr in San Francisco", von Hanni Bayers (Flexcover)
4. "Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?", von Alice Moss (HC)
5./6. "In dieser ganz besonderen Nacht", von Nicole C. Vosseler (TB), mit Widmung der Autorin, 2x!!
7."Seit jenem Moment", von Renate Ahrens (TB)
8. "Das Buch YOLO", von Y-Titty (TB)



Was ihr tun müsst, um zu gewinnen:



1. Da dies ein Gewinnspiel als Dankeschön für meine Leser ist, solltet ihr Leser sein (GFC).
2. Ihr solltet in Deutschland wohnen, da die Portokosten sonst zu hoch sind.
3. Werbung ist keine Pflicht, um teilzunehmen, wer aber Werbung macht, bekommt pro Werbung 1 Extra-Los (d.h., wenn ihr auf eurem Blog und auf Facebook Werbung macht, sind das 2 zusätzliche Lose).
4. Hinterlasst mir unter diesem Post einen Kommentar mit einem identifizierbaren Namen, unter dem ihr euch wiedererkennt (muss nicht Vor- und Nachname sein, aber z.B. Lisa M. statt Lisa, wäre praktisch), mit eurer E-Mail-Adresse, unter der ich euch beim Fall eines Gewinns benachrichtigen kann, mit dem Titel des Buches, das ihr gerne gewinnen würdet (ihr könnt auch für mehrere in den Lostopf, gewinnen kann am Ende aber jeder nur ein Buch), gegebenenfalls mit dem Link zu eurer Werbung und beantwortet folgende Frage:
"Welches war euer bisheriges Buch-Highlight im Jahr 2014 und was war euer Flop?".
5. Das Gewinnspiel geht von heute, 30.03.14, bis zum 20.04.14 um 23.59 Uhr.
6. Ich übernehme keine Haftung, falls ein Buch auf dem Postweg verloren geht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.




So, und nun ran an die Tasten - ich hoffe, dass ein (oder mehrere) Buch (Bücher) dabei sind, die euch ansprechen und ihr mitmacht bei meinem Gewinnspiel <3






Samstag, 29. März 2014

Gewinnspiel-Werbung ;)

Hallo :)


Die liebe Livi vom Blog "livi*liest" veranstaltet anlässlich ihres Blog-Jubiläums ein Gewinnspiel, bei dem ihr unbedingt mal vorbeischauen solltet: http://liviliest.blogspot.de/2014/03/ein-jahr-liviliest-gewinnspiel.html :)


Je mehr ich dir gebe - Rezension


Je mehr ich dir gebe
Von Beate Dölling
Erschienen im Boje-Verlag
Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 13€
284 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): Es war die große Liebe: JULIA & JONAS. Dann passiert der Unfall. Seitdem kümmert sich KOLJA um Julia. Er war Julias' bester Freund. Und nur er kann sie trösten. Mehr als das: Wenn Julia mit Kolja zusammen ist, fühlt es sich an, als wäre sie Jonos wieder ganz nah. Und so lässt sie sich mit Haut und Haaren auf Kolja ein … Doch wie weit ist Julia bereit zu gehen?
 
Meine Meinung: Sofort, als ich das Buch im Buchladen gesehen habe, sprang mir das tolle Cover ins Auge und ich wusste – obwohl ich die Kurzbeschreibung noch nicht gelesen habe – dass ich diesen Jugendroman, der im Februar erschienen ist, unbedingt lesen möchte. Der Klappentext klang dann auch ganz interessant in meinen Augen und da der Preis für ein Hardcover definitiv vertretbar ist, habe ich es kurzerhand gekauft und direkt am nächsten Tag gelesen. Ich muss sagen, dieses Buch ist ein echter Page-Turner! Ich wollte nicht mehr aufhören zu lesen, die Story ist viel spannender als ich vor dem Lesen angenommen habe. Beate Döllings Schreibstil ist auf jeden Fall anders als in den anderen „typischen“ Jugendbüchern. Ich finde, man muss sich schon etwas mehr anstrengen, um richtig reinzukommen und die Geschichte mitzuerleben als wäre man einer der Protagonisten, aber das soll kein Kritikpunkt sein, ab und zu lese ich gerne mal ein Buch, das eben ein wenig „schwieriger“ ist und nicht als „leichte Kost für zwischendurch“ durchgeht. Die Charaktere waren sehr unterschiedlich und gut ausgearbeitet, jedoch war mir Julia stellenweise ein wenig zu naiv für ihr Alter. Ansonsten mochte ich sie aber gerne und konnte mich in sie hineinversetzen. Es gab einige sehr tiefgründige Stellen, die mich berührt haben. Somit habe ich also kaum was zu Meckern. Ich kann euch das Buch ab 15 Jahren empfehlen!
 
4/5 Punkten

Bildquelle: www.lovelybooks.de

Sonntag, 23. März 2014

Blitz ohne Donner - Rezension

Blitz ohne DonnerBlitz ohne Donner
Von Christa Ludwig
Erschienen im Urachhaus-Verlag
Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 17€
173 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): Johannes spricht etwas fremdartig und rau, wie jemand der erkältet ist. Ohne deutliches Gespür für hoch und tief, laut und leise, Frage oder Antwort. Mit Händen reden kann er viel besser. Und wen er sprechen sieht, den versteht er auch. In der lautlosen Welt kennt er sich aus. Und dann kommt dieser Sommer. Im Nachbarhaus zieht Maria ein. Maria, die Töne liebt. Die ihm ihre Musik zeigen, die mit ihm tanzen will …
 
Meine Meinung: Das Cover passt gut zur Geschichte und ist ansprechend für die entsprechende Zielgruppe gestaltet. Auch der Klappentext macht neugierig und ich habe mich gefreut, als ich mit dem Buch anfangen konnte. Aufgrund der geringen Seitenzahl war ich auch relativ schnell damit fertig, was ich sogar ein bisschen schade fand, denn ich mochte Johannes, den gehörlosen Protagonisten dieses Buches, sehr gerne und hätte mit Freude mehr über sein Leben gelesen. Bleiben wir aber bei der Handlung, die auch tatsächlich stattgefunden hat und nicht bei der, die ich mir gewünscht hätte: Was ich super fand, war, dass nicht erst ewig drum herum geredet wird, sondern das, was im Klappentext steht, auch recht rasch geschieht. Johannes und Maria lernen sich kennen, freunden sich an und verbringen den Sommer zusammen. Es hat mir großen Spaß gemacht, die Geschichte der beiden Jugendlichen mitzuverfolgen, stellenweise hätte ich mir aber mehr Spannung gewünscht. Mehrmals kommt es zu sehr tiefgrünfdigen Szenen, die mich berührt haben, aber es gab keine Seite, bei der ich sofort wissen musste, was als nächstes passiert. Den Schreibstil fand ich ganz gut, mir ist aber nichts außergewöhnliches daran aufgefallen. Insgesamt ist „Blitz ohne Donner“ ein berührendes Buch, das ich ab 13 Jahren empfehlen würde!
 
3,5/5 Punkten




Bildquelle: Verlagsonlineseite Urachhaus


Vielen herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Samstag, 22. März 2014

Hausaufgaben & Lesen - was ich dieses Wochenende so vorhabe :)

Hallo meine Lieben :)


In letzter Zeit poste ich leider sehr wenig hier auf meinem Blog, was (natürlich) an der Schule liegt. Die meisten von euch wissen, dass ich gerade in der 10. Klasse in der Realschule bin und somit in nicht allzu langer Zeit Abschlussprüfungen habe. Das bedeutet natürlich, dass ich jede Menge Hausaufgaben habe und sehr viel lernen muss. Ich muss außerdem für drei Fächer mehr lernen als normalerweise für die Mittlere Reife, da ich auf einer Privatschule bin, die noch recht neu ist und somit noch nicht staatlich anerkannt. Das heißt, ich muss schriftliche Prüfungen in Deutsch, Mathe, Englisch & Französisch machen und mündliche Prüfungen in Englisch, Französisch, Mathe oder Deutsch (kann jeder selbst entscheiden), Chemie, Geschichte und Sozialkunde. Das ist natürlich extrem viel Lernstoff und da muss das Bloggen (und leider auch das Lesen) momentan etwas zurückstecken. Ich hoffe, ihr seid mir da nicht böse und könnt das nachvollziehen. Ab Ende Juni, bzw. dann ab Juli habe ich wieder ganz viel Zeit für euch und die Bücher und werde euch dann mit Posts zuballern - versprochen! :D Bis dahin versuche ich, zumindest jeden zweiten oder dritten Tag was zu posten. :)
In den letzten drei Tagen habe ich nicht eine einzige Seite gelesen, eben wegen der Schule, und das möchte ich jetzt dieses Wochenende ein wenig aufholen. Heute Morgen habe ich schon "Die Sache mit Callie & Kayden" beendet (da hatte ich nur noch 70 Seiten), die Rezension habe ich gerade geschrieben und schon gepostet (puuuh, ein Rezensionsexemplar weniger, das mir ein schlechtes Gewissen bereitet - yay! :D). Danach habe ich auch gleich das nächste angefangen ("Blitz ohne Donner") und bis zur Hälfte gelesen (es hat nur 180 Seiten ^^). Mittlerweile habe ich auch noch meinen Kleiderschrank aussortiert, was echt ewig gedauert hat :D Und jetzt brauche ich neue Klamotten, was irgendwie doof ist, aber auch gut - ich hoffe, ich komme bald dazu, shoppen zu gehen. :)
In 10 Minuten mache ich dann den Laptop aus und setze mich erst mal an meine Hausaufgaben. Ich denke, dass ich dann in 2 Stunden damit erst mal fertig bin, also ungefähr um 15 Uhr mit dem Lesen beginnen kann. Als erstes möchte ich dann "Blitz ohne Donner" beenden, das geht sicher schnell, da brauche ich nur noch ungefähr 45 Minuten dazu. Was ich danach lese, weiß ich noch nicht sicher. Jetzt gerade lacht mich "Bunker Diary" so schön an, aber vielleicht entscheide ich mich nachher auch wieder um. Auf jeden Fall möchte ich das Buch, das ich dann lese, heute noch beenden. Außerdem hat meine Mutter einen Kuchen gebacken, den werde ich nachher auch noch genießen. Das schöne ist, dass es bei uns 20-22°C hat und die Sonne scheint - ich werde all das also draußen machen. :)
Morgen soll es dann aber leider regnen - das heißt, ich muss den Tag wohl drinnen verbringen. :( Der morgige Tag sieht aber ähnlich aus wie heute - erst lesen, dann Hausaufgaben & lernen und dann wieder lesen. *-*


Ich wünsche euch ein tolles Wochenende ♥

Die Sache mit Callie & Kayden - Rezension

Die Sache mit Callie & Kayden
Von Jessica Sorensen
Erschienen im Heyne-Verlag
Kostet in Deutschland als Taschenbuch ca. 9€
380 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): Callie glaubt nicht an das große Glück. Nicht seit ihrem zwölften Geburtstag, als ihr Schreckliches zustieß. Damals beschloss sie, ihre Gefühle für immer wegzusperren, und auch sechs Jahre später kämpft sie noch gegen ihr dunkles Geheimnis an. Dann trifft sie auf Kayden und rettet ihn vor seinem ärgsten Feind. Er setzt es sich in den Kopf, die schöne Callie zu erobern. Und je näher er ihr kommt, desto klarer wird ihm, dass es nun Callie ist, die Hilfe braucht…
 
Meine Meinung: Ich habe von Jessica Sorensens Romanen bisher so gut wie ausschließlich Positives gehört. Als ich dann sah, dass sie eine neue Reihe (bzw. Dilogie, soweit ich weiß), geschrieben hat, war für mich sofort klar, dass ich hier mit einsteigen werde und diese Bücher lesen möchte. Sowohl Cover, als auch Klappentext haben mich direkt angesprochen und ich war gespannt, was mich erwartet. Vor allem das Foto auf dem Cover gefällt mir unglaublich gut und es verheißt, dass sich hinter dieser Aufmachung eine spannende Liebesgeschichte verbirgt. Und genau dies war es auch. Es ist keinesfalls ein 08/15 Buch mit erzwungenem Happy-End – nein! Diese Geschichte hat Tiefgang, sympathische und vor allem außergewöhnliche Protagonisten und ein paar Wendungen, mit denen ich persönlich nicht gerechnet hätte, wenn ich ehrlich bin. Besonders toll ist, dass das Buch abwechselnd aus Callies und aus Kaydens Sicht erzählt wird. So lernt man als Leser beide Charaktere schnell kennen und kann die Geschichte aus beider Sicht miterleben. Die zwei haben jeder ein schreckliches Geheimnis, das ihnen Probleme bereitet, sich wie andere in ihrem Alter zu verhalten, bzw. einfach ohne nachzudenken, Spaß zu haben und sich ins Leben fallen zu lassen. Dies machte das Buch zu etwas Besonderem und ich hatte große Freude am Lesen. Jessica Sorensens Schreibstil war ganz gut, allerdings konnte ich keine Merkmale feststellen, an denen ich sie wiedererkennen würde. Auf jeden Fall kann ich euch diesen Roman empfehlen (ab 16 Jahren) und bin schon sehr gespannt auf den zweiten Band!
 
4,5/5 Punkten


Bildquelle: www.lovelybooks.de


Vielen herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Donnerstag, 20. März 2014

Weg der Träume - Rezension


Weg der Träume

Von Nicholas Sparks

Erschienen im Heyne-Verlag

Kostet in Deutschland als Taschenbuch ca. 9€

368 Seiten

 

Inhalt (Klappentext): Abgesehen von seinem kleinen Sohn Jonah gibt es wenig Licht im Leben von Miles Ryan. Seit dem Unfalltod seiner Frau wohnt er zurückgezogen, sein einziges Ziel ist, den flüchtigen Fahrer zu finden. Neue Hoffnung tritt in sein Leben, als er sich wider Erwarten noch einmal heftig verliebt: in Sarah, die Lehrerin seines Sohnes. Sarah ist selbst gezeichnet, sie muss eine schwere Enttäuschung verarbeiten. Langsam lässt sie sich auf die neue Liebe ein. Als aber Miles die erschreckende Wahrheit über den Unfall herausfindet, steht mit einem Mal alles, was den beiden von Bedeutung schien, in Frage.

 

Meine Meinung: Das Cover dieser neuen Ausgabe finde ich sehr schön! Es ist „typisch Nicholas Sparks“ – mit einem schönen Motiv, das zur Geschichte passt, in einer tollen Farbgestaltung mit kleinen Verzierungen am Rand, was ich total ansprechend finde. Ich habe schon einige Bücher des Autors gelesen, worunter hauptsächlich sehr gute Werke waren, aber auch ein paar schlechte. An dieses hier hatte ich hohe Erwartungen und ich bin froh, jetzt sagen zu können, dass diese Erwartungen erfüllt wurden! Schon in den ersten Seiten merkte ich, dass die Protagonisten mir sehr sympathisch werden würden. Jonah ist zuckersüß und als Leser schließt man diesen kleinen Jungen sofort ins Herz. Auch sein Vater ist ein besonderer Charakter, denn er hat sehr viele Eigenschaften, die herausstechen aus der Vielzahl der Personen, über die man in anderen Büchern liest. Als Sarah, Jonahs Lehrerin, dann noch auftaucht, wird die Geschichte perfekt abgerundet, denn auch sie ist unheimlich sympathisch und liebenswert. Mit welcher Hingabe sie sich um ihre Schüler kümmert, ist bemerkenswert und ich hatte großen Respekt vor ihr (auch, wenn sie „nur“ in einem Buch existiert). Die Entwicklung zwischen Miles und Sarah war ziemlich vorhersehbar, das ist aber der einzige Kritikpunkt, den ich hatte. Schon bei ihrer ersten Begegnung war klar, auf was ihre Beziehung hinauslaufen würde und da hätte ich mir einfach etwas mehr Überraschung gewünscht. Nicholas Sparks Schreibstil allerdings war wieder große Klasse. Er schreibt mit einer Leichtigkeit, die mich die Bücher in einem Wahnsinnstempo lesen lässt und verfeinert seine Texte dann aber doch mit einer Schwere, durch den man desöfteren einen Kloß im Hals hat. Ich kann euch das Buch auf jeden Fall empfehlen! Auch als Sparks-Einstiegsroman wäre es toll geeignet, finde ich.

 

4,5/5 Punkten

Bildquelle: www.lovelybooks.de

Montag, 17. März 2014

Oksa Pollock - Die Unverhoffte - Rezension

Oksa Pollock – Die Unverhoffte
Von Cendrine Wolf & Anne Plichota
Erschienen im Oetinger-Verlag
Kostet als Hardcover in Deutschland ca. 20€
592 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): Oksa Pollock ist nicht begeistert, als ihre Eltern beschließen, von Paris nach London zu ziehen. Gut, dass ihr Freund Gus und seine Familie mit von der Partie sind, und sie gemeinsam in die neue Schule kommen. So muss Oksa die Bosheiten des unsympathischen Klassenlehrers McGraw nicht allein aushalten. Doch dann passieren merkwürdige Dinge – auf ihrer Handfläche lodert ein Feuerball, sie kann frei schweben und um ihren Nabel bildet sich ein sternförmiges Mal. Erst jetzt erfährt Oksa von ihrer wahren Herkunft und Bestimmung: Sie ist die "Unverhoffte", die das verschwundene Land Edefia retten soll, aus dem ihre Familie einst vertrieben wurde. Doch auch Lehrer McGraw scheint eine Verbindung zu Edefia zu haben …
 
Meine Meinung: Das Cover entspricht nicht so wirklich meinem Geschmack. Mir gefällt es nicht, wie Oksa darauf gezeichnet wurde und auch die Farbgestaltung spricht mich eigentlich nicht an. Trotzdem hatte ich das Buch aber schon länger im Auge und wollte es irgendwann unbedingt mal lesen, da es von der Kurzbeschreibung her total interessant klang, fand ich. Ich war total gespannt, was mich hier erwarten würde und freute mich darauf, mit der dreizehnjährigen Oksa zusammen Abenteuer zu erleben. Als ich dann anfing zu lesen, fand ich es auch gar nicht schlecht, obwohl ich so meine Bedenken hatte, ob das Ganze vielleicht etwas zu kindlich sein würde. Doch da hatte ich mich getäuscht. Oksa kam mir eher wie 15 vor als 13, was mich schon mal sehr gefreut hat. Mit ihr konnte ich mich ziemlich gut identifizieren und hatte so keine Probleme, der Geschichte zu folgen. Die Nebencharaktere waren mir schon weniger sympathisch. Es gab zwar niemanden, der mir gänzlich auf die Nerven ging, aber so richtig anfreunden konnte ich mich auch mit keinem. Das ist schade, denn mir sind die Figuren in einem Buch immer sehr wichtig und wenn mir da etwas nicht passt, ist es schwer, mich doch noch zu überzeugen. Cendrine Wolfs und Anne Plichotas Schreibstil war ganz gut. Ich würde nicht behaupten, dass die beiden wahnsinnig toll erzählt haben, aber auf jeden Fall flüssig und so, dass an der einen oder anderen Stelle Spannung aufkam. Von mir aus hätten diese Stellen ruhig noch öfter vorkommen können – meiner Meinung nach war das immer so ein Auf und Ab, mit der Spannung und der Langeweile. Der Verlauf der Handlung war eigentlich passend, allerdings an manchen Stellen ein wenig vorhersehbar, was aber eventuell auch daran liegen könnte, dass die Reihe um Oksa Pollock eben für Jüngere gedacht ist, ich kann mir vorstellen, dass ich vor fünf oder sechs Jahren eher nicht mit diesen Handelssträngen gerechnet hätte. Was ich außerdem noch anmerken möchte, ist, dass dieser Roman für mein persönliches Empfinden etwas zu lang geraten ist. Zweihundert Seiten weniger hätten auch nicht geschadet, würde ich behaupten. Insgesamt war das Buch zwar okay, aber nicht überragend. Einige Kritikpunkte sind mir zwar aufgefallen, aber trotzdem würde ich es euch weiterempfehlen!
 
3/5 Punkten

Sonntag, 16. März 2014

Strawberry Summer - Rezension

Strawberry Summer
Von Joanna Philbin
Erschienen im cbt-Verlag
Kostet in Deutschland als Taschenbuch ca. 9€
397 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): Sonne, Strand und Meer wünscht sich Rory neben ihrem Sommerjob. Als »Mädchen für alles« wird sie ihre Ferien bei der wohlhabenden Familie Rule in den legendären Hamptons verbringen. Doch es kommt alles anders: Die verwöhnte Tochter des Hauses macht ihr das Leben schwer, und sobald Rory Connor, den Sohn, kennenlernt, ist es um sie geschehen. Die Rules halten Rory allerdings nicht gerade für den richtigen Umgang für ihren Nachwuchs. Und Rory steht plötzlich vor der Entscheidung: Kämpft sie um ihre große Liebe, oder verschwindet sie und kehrt in ihr altes Leben zurück, als sei nichts gewesen?
 
Meine Meinung: Das Cover ist total schön gemacht und verspricht eine luftig-leichte Sommerlektüre, die teilweise am Strand spielt und bei der die Lovestory im Vordergrund steht. Da dies genau mein Ding ist, war für mich direkt, als ich das Buch unter den vielen Neuerscheinungen entdeckte, klar, dass ich es lesen würde. Und genau das, was ich erwartet habe, habe ich auch bekommen. Zuallererst wäre Joanna Philbins Schreibstil zu nennen, der mir sehr gut gefallen hat. Dieser ist sehr einfach und schnell zu lesen, sodass ich die Geschichte wirklich schnell gelesen habe. Stellenweise war die Handlung vielleicht etwas vorhersehbar und klischeehaft, aber die meiste Zeit über war ich ziemlich begeistert und fühlte mich wohl in der Geschichte. Rory, die Protagonistin, war mir sympathisch. Sie ist zwar keine Person, die mir für alle Ewigkeit in Erinnerung bleiben wird, aber während des Lesens habe ich mich gut mit ihr identifizieren können und hatte Spaß daran, an ihrem Leben teilzuhaben. Auch die Nebencharaktere waren gut ausgearbeitet und keiner von ihnen ging mir auf die Nerven, worüber ich mich sehr gefreut habe. Auch die Art, wie die Umgebung beschrieben wurde, gefiel mir sehr. Ich hatte während der Lesezeit viele Bilder im Kopf, die fast einem Film glichen. Insgesamt kann ich diesen Jugendroman auf alle Fälle mit gutem Gewissen weiterempfehlen und denke, dass man noch mehr Spaß damit hat, wenn man die Möglichkeit hat, es während eines Strandurlaubs zu lesen!
 
4/5 Punkten




Vielen herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!


Bildquelle: www.lovelybooks.de

Freitag, 14. März 2014

[Frage der Woche] #55

Hey :)

Heute würde mich mal von euch interessieren ...

Wie viele und welche Sprachen sprecht ihr?

Mittwoch, 12. März 2014

Das Jahr der Lügen - Rezension

Das Jahr der Lügen
Das Jahr der Lügen
Von Marijn Backer
Erschienen im Urachhaus-Verlag
Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 16€
240 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): Seitdem ihr Vater die Familie verlassen hat, lebt die 14-jährige Antonia mit ihren älteren Geschwistern Iris und Max und der Mutter allein. Alle scheinen einen Weg zu finden, mit der Situation umzugehen, nur Toni kommt nicht damit zurecht.
Als ihr Vater seine Kinder einlädt, ihn auf Kreta zu besuchen, fahren nur Antonia und Iris hin. Für die ältere Schwester wird der Besuch zu einem endgültigen Abschied. Antonia dagegen gerät vollkommen aus dem Gleichgewicht, flieht immer häufiger in Traumwelten und verstrickt sich zunehmend in ein Konstrukt aus Lügen. Zu Hause versucht ihr Onkel, die Balance in der Familie wieder herzustellen. Aber ihr Bruder will keinen zweiten Mann im Haus – und scheut kein Mittel, ihn loszuwerden …
 
Meine Meinung: Das Cover strahlt etwas Geheimnisvolles und sehr Ruhiges aus, was mich neugierig auf den Inhalt dieses Buches gemacht hat. Die Kurzbeschreibung klang in meinen Ohren nicht schlecht und so entschied ich mich dazu, dieses Jugendbuch zu lesen. Besonders hohe Erwartungen hatte ich nicht, ich hoffte einfach nur, gute Unterhaltung und eine schöne Geschichte hinter diesem Werk zu finden. Diese Hoffnung wurde nur teilweise erfüllt. Kommen wir erst einmal zu einem positiven Aspekt: der Protagonistin. Antonia war ein liebenswürdiges, sympathisches Mädchen, das dem Leser offen gegenübertritt. Ich persönlich wollte gerne wissen, was sie alles erlebt – und dies war auch so ziemlich der einzige Grund, warum ich überhaupt weitergelesen habe. Denn die Handlung ließ meiner Meinung nach sehr zu wünschen übrig. Es ist einfach nichts Besonderes passiert und wurde dadurch schnell langweilig, denn auch der Schreibstil war nur okay – nichts, was einem lange im Gedächtnis bleiben würde. Zwar konnte ich mich an der einen oder anderen Stelle ganz gut in diesem Buch einfinden, doch größtenteils langweilte ich mich nur. Dies ist wirklich schade, da mir Antonia, wie gesagt, doch ziemlich sympathisch war und ich gerne eine spannende Geschichte über sie und ihre Familie gelesen hätte. Oder zumindest eine tiefgründige. Denn auch dies war dieser Roman leider nicht. Insgesamt würde ich sagen, dass das Potenzial nicht ausgeschöpft wurde und ich empfehle euch das Buch deshalb eher nicht weiter. Sollte ich eine Altersempfehlung abgeben, würde ich es aber ab 12 Jahren empfehlen.
 
2,5/5 Punkten


Bildquelle: Verlagsonlineseite Urachhaus




Vielen herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Montag, 10. März 2014

Singe, fliege, Vöglein, stirb - Rezension

Singe, fliege, Vöglein, stirbSinge, fliege, Vöglein, stirb
Von Janet Clark
Erschienen im Loewe-Verlag
Kostet in Deutschland als broschierte Ausgabe  12€
336 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): Letzte Woche hatte ich noch ein Leben. Einen Job. Einen Freund.
Vor fünf Minuten hatte ich zumindest Hoffnung.
Jetzt habe ich nur noch Angst.

Seit Ina die Leiche einer getöteten Mitschülerin gefunden hat, läuft ihr Leben mehr und mehr aus dem Ruder. Weil sie ihren Freund Aaron, der wegen der Tat befragt wird, vehement gegen die Anschuldigungen verteidigt, zieht ein riesiger Shitstorm über sie und ihre Familie hinweg. Dann wird sie plötzlich selbst des Mordes verdächtigt. Und zu allem Überfluss taucht wie aus dem Nichts ein Freund von früher auf, der eine alte Schuld einfordert. Bald versinkt Ina in einem Netz aus Lügen und kann niemandem mehr trauen – nicht einmal Aaron.
 
Meine Meinung: Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist genauso aufgemacht wie die anderen beiden Jugendthriller der Autorin, die in den letzten Jahren im Loewe Verlag erschienen sind. Somit sind die Bücher im Regal ein Eyecatcher und sie machen wirklich etwas her. Die ersten drei Sätze des Klappentextes sind ein Auszug aus dem Buch und dieser kleine Auszug hat es mir schon kalt über den Rücken laufen lassen, was letzten Endes auch der Hauptgrund war, weshalb ich es unbedingt so bald wie möglich lesen wollte. Die anderen beiden Bücher der Autorin fand ich auch schon gut bis sehr gut und so hatte ich relativ hohe Erwartungen an diesen Roman, die auch größtenteils erfüllt wurden. Die ersten Seiten gefielen mir direkt sehr gut, dann flachte meine Begeisterung schnell ab, da die Geschichte einfach nur so dahinplätscherte und keine richtige Spannung aufkam. Doch nach ungefähr 100 Seiten ging es dann endlich richtig los und ich war von nun an total gefesselt, weshalb ich es von da an extrem schnell gelesen habe. Ina, die Protagonistin dieses Thrillers, war mir ziemlich sympathisch. Mit ihr konnte ich mich gut identifizieren, und ich denke, dass auch die meisten anderen Leser(innen) das können. Die Kapitel werden abwechselnd aus Aarons und aus Inas Sicht erzählt. Was mir an Aarons Sicht nicht so gut gefallen hat, war, dass diese in einer ziemlich extremen Umgangssprache erzählt wurden. Grundsätzlich habe ich nichts gegen Umgangssprache in Jugendbüchern, da diese die Unterhaltungen meist einfach authentischer machen, doch wenn es zu heftig wird, kann dies auch störend werden. Da die Kapitel aber sowieso immer recht kurz sind und so viel Abwechslung durch Inas Kapitel vorhanden ist, war das nicht allzu schlimm. Janet Clarks Schreibstil mag ich sowieso sehr gerne und so habe ich in diesem Buch gute Unterhaltung gefunden. Ich kann euch das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen und falls ihr eventuell nach den ersten 100 Seiten aufgegeben habt, dann versucht es noch einmal, denn ab da fand ich es wirklich gut.
 
4/5 Punkten


Bildquelle: Verlagsonlineseite Loewe


Vielen herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Sonntag, 9. März 2014

So schnell vergeht eine Woche ...

... wenn man Ferien hat!
Ich kann nicht glauben, dass die Faschingsferien in Bayern jetzt schon wieder um sind. In der Schulzeit kommen mir 5 Tage wie eine Ewigkeit vor, aber in den Ferien vergeht die Zeit einfach wie im Flug.
Was hab ich geschafft?
Ich hab mich zwei mal mit Freunden getroffen, einige Bücher gelesen (und leider auch viele Bücher gekauft :D), war ein paar mal shoppen und auch einkaufen, bin drei mal joggen gegangen und hab an zwei Tagen Wii Zumba gemacht, hab mich mehrmals mit meinem Schulzeug an den Schreibtisch gesetzt und gelernt, habe ein paar Posts/Rezensionen geschrieben, hab ab und zu ein bisschen ferngesehen und Gossip Girl geguckt, was ich vor Kurzem für mich entdeckt habe und zwischendurch habe ich mich einfach entspannt. Trotzdem habe ich jetzt das Gefühl, die Zeit irgendwie verschwendet zu haben, denn bald habe ich meine Abschlussprüfung (Mittlere Reife) und hätte die Ferien zum Lernen nutzen müssen. Ich bin zwar stolz, dass ich mich mehrmals hingesetzt habe und gelernt habe, allerdings bin ich auch häufig einfach nur auf der Couch gesessen und hab nichts gemacht, das ärgert mich im Nachhinein natürlich, aber was soll's?
Morgen geht's dann auch direkt los mit einer Mathe Kurzarbeit und einen Sozialkunde Test. Und am Dienstag schreiben wir eine Englisch Schulaufgabe. Drückt mir die Daumen. ;)


Ich wünsche euch noch einen schönen restlichen Sonntag und morgen einen guten Wochenstart! ♥

Freitag, 7. März 2014

Der dunkle Kuss der Sterne - Rezension


Der dunkle Kuss der Sterne

Von Nina Blazon

Erschienen im cbt-Verlag

Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 17€

528 Seiten

 

Inhalt (Klappentext): Canda, eine junge Frau der obersten Kaste Ghans, wacht nach einem schrecklichen Albtraum auf und erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel: Es ist ihr Gesicht, das ihr entgegenblickt, aber etwas ist verloren gegangen. Ihr fehlt der Glanz, mit dem sie alle bezaubert hat. Und Tian, dem sie versprochen war, ist spurlos verschwunden … Ihre eigene Familie verstößt sie und lässt sie wegsperren, doch Canda entkommt. Und trifft ausgerechnet auf die Mégana, die Herrscherin des Landes, die ihr einen erstaunlichen Handel vorschlägt: Sie stellt Canda einen Sklaven, den geheimnisvollen Amad, zur Seite, um Tian zu suchen. Doch der Preis, den Canda dafür zahlen muss, ist hoch, und ihre Suche führt auf ungeahnte Wege …

 

Meine Meinung: Das Cover ist genau nach meinem Geschmack, es sieht wirklich toll aus und auch im Regal macht es sich super! Die Farbgestaltung und die Schriftart passt auch total zum Inhalt des Buches, wie ich finde. Ich war sehr gespannt auf diesen neuen Roman von Nina Blazon, da ich von ihr bereits vier andere Jugendbücher gelesen habe, von denen mir drei gut bis sehr gut gefallen haben. Die Kurzbeschreibung klang ebenfalls sehr interessant und so war für mich von Anfang an klar, dass ich es lesen werde. Es musste auch gar nicht lange warten, bis ich es mir zur Hand nahm, schon wenige Tage, nachdem es bei mir ankam, habe ich es gelesen – und das innerhalb weniger Stunden! Dies lag an Nina Blazons Schreibstil, der mir in diesem Roman wieder extrem gut gefallen hat! Sie baut Spannung auf und verzaubert den Leser mit ihren Worten. Ich für meinen Teil konnte mich jedenfalls nicht losreißen und wollte immer mehr von ihr lesen, da mir ihre Art zu erzählen total zusagt. Canda, die Protagonistin, war mir zwar nicht direkt unsympathisch, allerdings konnte ich mich auch die ganzen 528 Seiten nicht so richtig mit ihr anfreunden. Das fand ich total schade. Die Handlung war nicht 100%ig meins, leider, bzw. gefiel mir die Entwicklung nicht so gut. Insgesamt war das Buch zwar nicht schlecht, aber begeistern konnte es mich auch nicht so wirklich. Empfehlen würde ich es ab 14 Jahren!

 

3/5 Punkten


Vielen herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!


Bildquelle: www.lovelybooks.de