Montag, 31. Oktober 2011

Die Wolke - Rezension

Die Wolke

Von Gudrun Pausewang
Erschienen im Ravensburger-Verlag
Kostet als Taschenbuch 6,95 €
223 Seiten

Inhalt: Janna-Berta und ihr jüngerer Bruder sind allein zu Hause, als das große Unglück passiert: In Grafenrheinfeld ist ein Kernreaktor explodiert. Die beiden müssen mit ihren Fahrrädern fliehen, da alle Nachbarn schon weg sind, oder dableiben wollen. Gemeinsam machen sie sich also auf den Weg, um der „Wolke“ zu entkommen. Dabei geschehen einige schreckliche Dinge…

Meine Meinung: Erst einmal will ich sagen, dass es mir sehr schwer fällt, dieses Buch zu rezensieren. Wie ihr bestimmt schon gemerkt habt, habe ich nicht viel über den Inhalt geschrieben, denn es ist bei dem Buch sehr schwer, die Geschichte objektiv zu erzählen, und auch so, dass man nicht zu viel verrät. Dieses Buch ist sehr aufregend, es passieren so viele Sachen, und das in nur 223 Seiten. Langweilig wird es nie! Kaum hat Janna-Berta das eine Erlebnis realisiert, beginnt schon das Nächste. Es ist furchtbar traurig, aber seltsamerweise habe ich nicht geweint. Normalerweise heule ich ja schon bei den winzigsten Dingen (also zumindest bei Büchern und Filmen), aber dieses Buch lies mir gar nicht die Zeit, Tränen hochkommen zu lassen, weil alles, was passiert ist, immer nur 1 Seite (ungefähr) beansprucht. Ich habe jetzt ein Beispiel im Kopf, das da in nur wenigen Zeilen beschrieben wird, doch wenn ich das jetzt schreiben würde, dann würde ich viel zu viel verraten. Lest das Buch einfach, dann werdet ihr es verstehen! Empfehlen würde ich das Buch an alle ab 12 Jahren. Ich habe es mit 12 gelesen, meine Eltern haben es erst vor Kurzem gelesen, eine Bekannte ist 29 und hat es gelesen, und meine Oma hat es auch gelesen vor ein paar Wochen. Ich würde also sagen, dass es ein All-age Buch ist, allerdings auf gar keinen Fall für Kinder unter 12 Jahren, eher noch ältere…

Die Autorin: Gudrun Pausewang wurde 1928 in der Tschechoslowakei geboren und ist eine deutsche Schriftstellerin. Sie wuchs mit fünf jüngeren Geschwistern in Ostböhmen auf. Nach der Grundschule besuchte sie ein Mädchengymnasium. Als Gudrun gerade mal 15 Jahre alt war, fiel ihr Vater, der eigentlich Landwirt gewesen war, im zweiten Weltkrieg. Nachdem die Krige beendet waren, floh sie mit ihrer Familie nach Westdeutschland. Sie ging in Wiesbaden weiter zur Schule, woraufhin sie 1948 das Abitur absolvierte. Danach studierte sie und unterrichtete an Grund- und Hauptschule. Ihre zahlreichen Werke erhielten einige Auszeichnungen, wie zum Beispiel 1988, „Die Wolke“ den deutschen Jugendliteraturpreis.

5/5 Punkten

Kommentare:

  1. WOW hammer mega Rezi!!! Ich habe nur das Hörbuch davon gehört und fand es auch ziemlich schlimm. Aber ich bin so etwas auch schon gewöhnt, also aus Büchern und so. Ich glaube, ich hab es mit 13 oder so gehört ... Mhm ...
    Naja, jedenfalls mal wieder super gemacht ;) Wie immer <3

    AntwortenLöschen
  2. Deine Rezis sind einfach toll *-*... ;))

    AntwortenLöschen
  3. Elli, dankeschön :) Ich wusste nur nicht, wie ich den Inhalt zusammenfassen könnte... Fiel mir bisschen schwer, weil ich nicht zu viel verraten wollte, deshalb hab ich dazu nur so wenig geschrieben, was ich ziemlich doof finde Hab dich lieb <33

    Livi, Dankeschön :** Freut mich total

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Rezi! Das Buch finde ich total super! Aber der Film hat mich richtig entäuscht, schau ihn lieber nicht :)

    AntwortenLöschen
  5. Gut ausgedrückt: Ein All-Age-Buch. Wenn die Autorin auch Jugendbücher schreibt, heißt das ja auch nicht, dass die nicht von Erwachsenen gelesen werden dürfen. Und richtig: Langweilig wird es in ihren Büchern nie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt :) Ich liebe ihre Werke <3

      Löschen