Mittwoch, 5. Oktober 2011

Teufelsengel - Rezension

Teufelsengel
Von Monika Feth
Erschienen im cbt-Verlag
410 Seiten
Kostet in Deutschland als Taschenbuch 9,99 €
Thriller

Inhalt: Die 18-jährige Romy Berner ist überglücklich: Sie hat ein Volontariat beim Köln Journal bekommen, und ihrer Karriere als Journalistin steht nun nichts mehr im Wege. Doch in den letzten Monaten sind in Köln einige Mordfälle ans Licht getreten. Mona Fries. Alice Kaufmann. Ingmar Berentz. Thomas Dorau. Das sind die vier Namen der Opfer. Die Kriminalpolizei glaubt nicht an einen Zusammenhang, und Romy beginnt, auf eigene Faust zu recherchieren. Dabei begibt sie sich in große Gefahr, und kommt einer gefährlichen Bruderschaft auf die Spur…

Meine Meinung: Das Buch habe ich erst vor ein paar Minuten beendet, und ich bin wirklich positiv überrascht über das Ende. Anfangs fand ich es noch nicht so gut. Der Schreibstil hat mich gar nicht angesprochen, und ich fand es ehrlich gesagt ziemlich langweilig. Deshalb hab ich auch im September nur die erste Hälfte des Buches gelesen (bzw. das erste Drittel), und den restlichen Teil des Buches in den letzten beiden Tagen verschlungen. Ungefähr ab Seite 270 oder so, wird es richtig spannend, und es lohnt sich dann auch, weiterzulesen. Das ist mir nun schon bei mehreren Büchern der Autorin aufgefallen, dass die Spannung im letzten Drittel erst richtig hoch geht. Anfangs hätte man das Buch meiner Meinung nach ganz anders gestalten sollen, denn die Idee an sich ist wirklich super. Das Potenzial wurde eben nicht ganz ausgeschöpft, aber was soll’s?! Ich fand es trotzdem gut, und empfehle es euch hiermit (ca. ab 13 Jahren).

Die Autorin: Monika Feth wurde 1951 in Westfahlen geboren. Mit 19 Jahren zog sie nach Bonn, um dort zu studieren. Bücher waren schon immer ihre große Leidenschaft, deshalb suchte sie sich ein Studium aus, bei dem sie den ganzen Tag lesen konnte, nämlich Germanistik und Anglistik. Nachdem sie mit dem Studieren fertig geworden war, verfasste Monika Feth ihr erstes Buch, doch dass es veröffentlicht wurde, damit hätte sie nie gerechnet. Eine Zeit lang hat sie auch als Journalistin gearbeitet, aber die Lust am Bücherschreiben überwog, und sie fing an, neue Bücher zu verfassen. Heute lebt sie in einem kleinen Ort, in der Nähe von Köln, arbeitet als freiberufliche Schriftstellerin, und ab und zu auch für Radio und Fernsehen. Ihre Bücher haben einige Auszeichnungen bekommen, wie zum Beispiel den Buxtehuder Bullen. Monika Feth schrieb schon einige Thriller für Jugendliche, wie die „Erdbeerpflücker“-Reihe, und „Teufelsengel“. Aber auch Romane sind schon viele erschienen, wie „Das blaue Mädchen“, „Fee“ und „Nele oder das zweite Gesicht“. Auch Kinderbücher veröffentlichte sie schon recht viele.

4,5/5 Punkten

Kommentare:

  1. Also ich hab bis jetzt zwei Krimis von ihr gelesen und finde sie super. Ich war ja eh mal voll der Krimi-Fan, ich hab nichts anderes gelesen! Zum Glück hat sich das jetzt geändert ;)
    Nun ja. Deine Rezi ist wie immer wundervoll!! Ich will meeeehr!!! ;)
    Hab dich sehr lieb <3
    (Und komm bitte bei Facebook on und stell deine Kurzgeschichte rein!)

    AntwortenLöschen
  2. Huhu :)
    Mal wieder eine tolle rezii ;**
    Hdl :)
    Lenaa :*

    AntwortenLöschen
  3. Elli, Welche Krimis hast du denn schon von ihr gelesen? Freut mich, dass dir meine Rezi gefällt. Jajaja, ich stell ja bald die nächste Rezi rein :) Spätestens am Freitag. ^^ Hab mir eh vorgenommen, mehr Rezensionen zu posten. :D Hab dich auch sehr lieb <3

    Lena, Danke, hab dich auch lieb :*

    AntwortenLöschen