Donnerstag, 12. Januar 2012

Kein Entkommen - Rezension

Kein Entkommen
Von Linwood Barclay
Erschienen im Ullstein-Verlag
571 Seiten
Kostet in Deutschland als Taschenbuch ca. 10€

Inhalt: Ein Ausflug in den Vergnügungspark, da ist David sich sicher, wird seinem vier-jährigen Sohn Ethan gefallen und seine Frau Jan aufheitern. Doch dann kommt alles anders, als geplant: Zuerst verschwindet Ethan in der Menge, und als dieser wieder gefunden ist, ist Jan spurlos verschwunden. Als David von der Polizei befragt wird, sehen sie sich auch die Aufnahmen der Überwachungskameras an. Darauf sind nur Ethan und sein Vater zu sehen. Wie kommt es, dass Jan auf keiner Aufnahme zu sehen ist? Plötzlich steht David unter Mordverdacht …

Meine Meinung: Also erst einmal: Das war der erste Thriller für Erwachsene, den ich gelesen habe. Und das war schon mal ein guter Einstieg! Schon der Prolog war mehr als spannend, und ich war absolut gefesselt. Dann beginnt „Teil 1“, der 12 Tage vor dem Prolog spielt. Dieser dauert 100 Seiten und könnte manche von euch ziemlich langweilen. David erzählt sehr viel von seinem Leben, seiner Arbeit, seiner Frau, usw… Da David Journalist ist, hat mich das aber sehr interessiert, weil ich selber Journalistin werden möchte. Allerdings war mir dieser Teil ein wenig zu lang. Als ich dann über diese ersten 100 Seiten gekommen war, konnte ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Es war unglaublich spannend geschrieben, und ich kann mir kaum vorstellen, dass es noch bessere Bücher von dem Autor gibt, denn ich habe von vielen gehört, dass „Kein Entkommen“ das schlechteste der Bücher von Linwood Barclay ist. Ich kann es euch jedenfalls sehr empfehlen, ein fast durchgehend spannendes Buch, das sich lohnt zu lesen! Ich würde es ab 14-15 Jahren empfehlen.

Der Autor: Nach einer schwierigen Kindheit als Halbwaise machte Linwood Barclay seinen Abschluss in Literatur an der Trent University in Petersborough, Ontario. Lange Jahre arbeitete er als Journalist und hatte eine beliebte Kolumne im Toronto Star. In Kanada und den USA veröffentlichte er seit 2000 eine Reihe von Sachbüchern und eine Krimiserie von inzwischen vier Bänden. Neben seiner journalistischen und schriftstellerischen Tätigkeit ist Linwood Barclay ein viel gebuchter Redner. Mit seiner Frau und zwei Kindern lebt er in Toronto. (Quelle: Krimi-Couch)

5/5 Punkten

Kommentare:

  1. Hallo Binzi :)

    Ich hab bis jetzt nur ein weiteres Buch von ihm gelesen, das heißt Ohne ein Wort und mir hat dieses Buch noch besser gefallen als Kein Entkommen.

    LG Jasmin

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezi, meine Liebe :) <3y
    Vielleicht lese ich es ja auch mal... ;)

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich ja so an als solltest du noch mehr Bücher von ihm lesen :)
    Tolle Rezension von dir, ich kenne das Problem mit den ersten 100 Seiten ja ;)
    Aber Hauptsache das Buch hat dir trotzdem gefallen.

    AntwortenLöschen