Dienstag, 21. Februar 2012

Kyria & Reb - Bis ans Ende der Welt - Rezension

Kyria & Reb – Bis ans Ende der Welt
Von Andrea Schacht
Erschienen im Egmont-INK-Verlag
Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 18 Euro
381 Seiten

Inhalt: Europa im Jahr 2125: Das Land wird vollständig überwacht. In diesem angeblich perfekten Land – New Europe – wächst Kyria auf. An ihrem siebzehnten Geburtstag erfährt sie, dass sie an einer tödlichen Krankheit leidet. Sie will nur noch flüchten und frei sein. Sie will an einem Ort leben, an dem sie nicht überwacht wird, an dem sie ihr privates Leben haben kann. Zusammen mit Reb, der vor nichts und niemandem Angst hat, macht sie sich auf den Weg. Doch schon nach kurzer Zeit werden sie verfolgt. Und das ist noch nicht die einzige Gefahr: Wer sich dem System von New Europe entzieht, wird einer furchtbaren Seuche zum Opfer fallen …

Meine Meinung: Ich will erst eimal die positiven Seiten des Buches näher erläutern: Das Cover und die allgemeine Aufmachung ist fantastisch! Besser hätte man das Buch nicht gestalten können. Allein dies ist schon ein Grund, das Buch gerne im Regal haben zu wollen. Ebenfalls super finde ich die Idee. Mich hat die Geschichte an sich absolut fasziniert und ich war allein schon vom Klappentext total gespannt auf das Buch. Aber als ich dann anfing zu lesen… Die große Enttäuschung. Die Charaktere waren mir unsympathisch und haben teilweise seltsam gehandelt, was ich nicht nachvollziehen konnte. Der Schreibstil der Autorin hat mir absolut nicht zugesagt. Teilweise wurde es richtig langweilig und ich war scho versucht, es abzubrechen, obwohl mir das bei diesem äußerlich wunderschönen Buch wirklich Leid getan hätte. Die ganze Zeit beim Lesen über habe ich immer gehofft, dass mich wenigstens das Ende überzeugen würde, doch so war es dann leider nicht und ich war hinterher einfach absolut enttäuscht.

Die Autorin: Andrea Schacht hat lange Jahre als Wirtschaftsingenieurin gearbeitet, bis sie sich entschloss, ihre wahre Leidenschaft, das Schreiben, zu ihrem Beruf zu machen. Vor allem mit ihren historischen Romanen um die Kölner Begine Almut Bossart erlangte sie große Bekanntheit. Ihre Bücher stehen regelmäßig auf den Bestsellerlisten. (Quelle: Egmont-INK)

3/5 Punkten

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Eine schöne Rezi! Ich bin mir aber wirklich nicht sicher, ob ich das Buch überhaupt noch lesen werde...^^

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Rezi :D Ich war ja leider auch nicht soo begeistert von dem Buch :(

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Rezi =)
    Wollte das Buch auch lesen, aber jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher :/


    LG

    AntwortenLöschen
  4. ... werds wohl doch nicht lesen. So viele sagen, dass es "lasch" ist :D Ich dachte immer, es wäre voll toll*.* - aber das war mein Wunschgedanke... Wenn wirklich sooo viele sagen, es ist nichts, dann wirds auch nichts sein. Hab bisher noch keinen gesehen, der das Buch toll fand... Irgendwie traurig :( Aber ich spare dadurch schon Zeit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das Buch kann man wirklich als "lasch" bezeichnen, wenn nicht sogar mehr als das :D

      Löschen