Donnerstag, 29. März 2012

Ascheträume - Rezension

Ascheträume

Von Maurizio Temporin
Erschienen im Ivi-Verlag
Kostet in Deutschland als broschierte Ausgabe ca. 15€
384 Seiten

Inhalt: Die 17-jährige Thara hasst ihre violetten Augen. Sie wünscht sich nichts mehr, als endlich ein normales Leben zu führen. Alles ändert sich, als sie an einer Schwertlilie riecht und der betörende Duft sie an einen seltsamen, düsteren Ort bringt: Eine Welt, die aus Asche besteht. In dieser Welt ersteht alles wieder auf, was die Realität verbrannte. Dort lernt sie Nate kennen, der dort gefangen gehalten wird. Thara verliebt sich in Nate, obwohl jede Berührung bedeutet, dass sie selbst in Asche zerfällt. Beim Versuch, ihn zu befreien, öffnet Thara unabsichtlich ein Tor für ein Wesen, das vorhat, ihre Welt in Schutt und Asche zu zerlegen.

Meine Meinung: Das Cover und der Klappentext haben mich total angesprochen und ich war direkt richtig gespannt, was noch alles in dem Buch passiert. Das war auch der Grund, warum ich das Buch haben wollte. Als es bei mir ankam, hab ich gleich die ersten Seiten gelesen und es hat mir direkt gefallen. Die Hauptperson, Thara, und auch ihre Freunde, waren mir sympathisch und ich konnte mich auch gut mit ihnen identifizieren. Die Geschichte war auch spannend erzählt, allerdings waren einige Szenen für meinen Geschmack viel zu sehr in die Länge gezogen, sodass es dann doch ein wenig langweilig wurde auf die Dauer. Es hätte dem Buch sicher gut getan, wenn es 100 Seiten weniger gehabt hätte. Was mir allerdings super gefallen hat, war der Schreibstil des Autors. Er hat sehr lebendig geschrieben und allein die Idee war schon super. Ich empfehle das Buch ab 14 Jahren weiter.

Der Autor: Maurizio Temporin, geboren 1988 in Broni bei Pavia, begeisterte sich schon als Kind für Kunst, Literatur und Film. Als Gymnasiast verfasste er seinen ersten Roman und schreibt heute außerdem für Film und Theater, illustriert Comics und organisiert Ausstellungen. Seine »Ascheträume«-Saga, mit deren erstem Band er den Durchbruch als Jugendbuchautor schaffte, bescherte ihm auch außerhalb Italiens ungewöhnlich großen Erfolg. Maurizio Temporin lebt in der Nähe von Alessandria im Piemont. (Quelle: IVI)

4/5 Punkten


Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Mir hat es leider nicht so gut gefallen :( dabei hatte ich mich so darauf gefreut... woran es liegt konnte ich in meiner Rezi gar nicht richtig sagen... wir passten wohl einfach nicht zusammen

    AntwortenLöschen
  2. ich muss mich nicole anschließen. ich bin noch nicht einmal über die ersten 100 seiten gekommen und finde es grässlich.
    der schreibstil ist meiner meinung nach einfach nur grauenhaft :(
    dabei hat ich mich auch so sehr darauf gefreut.
    lg

    AntwortenLöschen
  3. Super Rezension! <3 Vielleicht lese ich das Buch ja auch mal *-* Es klingt auf jeden Fall echt gut! :)

    AntwortenLöschen