Montag, 20. Januar 2014

Zweilicht - Rezension

Zweilicht
Von Nina Blazon
Erschienen im cbt-Verlag
Kostet in Deutschland als Taschenbuch ca. 9€
416 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): Der 17-jährige Jay ist in der Stadt seiner Träume angelangt – ein Jahr wird er als Austauschschüler in New York verbringen. Dort verliebt er sich in die geheimnisvolle Madison. Doch was er keinem zu erzählen wagt: Hin und wieder taucht ein anderes Mädchen auf, Ivy, das nur er zu sehen scheint. Sie entführt ihn in eine verwunschene Welt, die seit Jahrhunderten kein lebender Mensch betreten hat. Als auch im New York der Gegenwart die Geister erwachen, beginnt für Jay ein Kampf auf Leben und Tod. Der Dämon mit dem Herzen aus Eis ist ihm auf der Spur. Und Jay muss sich entscheiden – zwischen zwei Mädchen, zwei Leben, zwei Wirklichkeiten …
 
Meine Meinung: Das Cover ist farblich schön gestaltet, allerdings gefällt mir persönlich das Foto nicht besonders gut. Aber das ist schließlich Geschmackssache und tut hier eigentlich nichts zur Sache. ;-) Ich habe von Nina Blazon vor diesem Buch bereits drei andere Bücher gelesen und alle drei fand ich gut bis sehr gut, deshalb dachte ich eigentlich, dass ich auch von diesem Buch hier nicht enttäuscht sein würde und gute Unterhaltung vor mir liegen hätte. Da hatte ich aber leider falsch gedacht, was ich auch jetzt, ungefähr zwei Wochen nach dem Lesen, immer noch sehr schade finde! Ich musste mich mehr oder weniger durch das Buch quälen, was dann natürlich nicht besonders viel Spaß gemacht hat. Anfangs fand ich es noch ganz okay und einfach nur etwas lasch vom Schreibstil und dem Protagonisten her, hatte aber noch die Hoffnung, dass sich das ganz bald legen würde und ich vielleicht doch noch Freude mit diesem Buch hätte. Doch auch diese Hoffnung erstarb bald, denn nach und nach fand ich es sogar immer schlechter. Die Geschichte hätte viel Potenzial gehabt, meiner Meinung nach, doch dieses wurde nicht ausgeschöpft. Dies liegt zum einen daran, dass der Protagonist Jay irgendwie nicht so richtig in dieses Buch gepasst hat, finde ich. Er war mir unsympathisch und ich konnte in Verbindung mit dieser durchaus interessanten Story nichts mit ihm anfangen. Der Schreibstil zeigte hin und wieder besondere Stärken der Autorin auf, doch leider überwogen die schlechteren Stellen. Deshalb kann ich euch das Buch leider nicht empfehlen, jedoch solltet ihr euch die anderen Bücher von Nina Blazon genauer ansehen, falls ihr noch nichts von ihr gelesen habt!
 
2/5 Punkten




Bildquelle: www.lovelybooks.de

Kommentare:

  1. Dieses Buch war das erste, das auf meinem Blog nur 1 Stern bekommen hat... die Geschichte fand ich nur verwirrend und den Protagonisten einfach unsympathisch.
    Der Cut von der Gegenwart in die Zukunft ist total unverständlich und viel zu nüchtern abgehandelt worden.
    Die letzten Seiten habe ich einfach quergelesen und war richtig erleichtert, als das Buch zu Ende war.
    Würde ich - so wie du - auf keinen Fall weiterempfehlen!
    :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin froh, dass es nicht nur mir so geht :)

      Löschen
  2. Ich hab das Buch auch gelesen und fand es ziemlich komisch. Ich bin froh dass es anderen auch so geht und es nicht irgendwie daran lag dass ich das Buch nicht verstanden hab ;)
    Ich wusste irgend wann nicht mal mehr was im Buch nun echt und was nicht ist und wer jetzt was mit wem zu tun hat...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch froh, dass es andere Menschen gibt, die es auch seltsam fanden ;)

      Löschen
  3. Ach wie schade, ich mochte das Buch total :)

    AntwortenLöschen
  4. Oh... und ich wollte es mir eigentlich noch durchlesen... Naja, ich werd es mir trotzdem mal anschauen^^ Trotzdem sind meine Erwartungen nun doch etwas gesunken...
    Na, mal sehen (:
    Danke, für die Rezension!

    viele liebe Knuddelgrüße
    Ich (Jaci)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, dass es dir besser gefällt!

      Löschen
  5. Oh je, das klingt ja nicht so gut... Ich mag Nina Blazon als Autorin sonst ganz gerne aber dieses hier scheint ja wohl wirklich ein Fehlgriff zu sein, ich werds dann wohl nicht lesen denke ich. Danke für die Rezi :).

    LG Insi Eule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag sie normalerweise auch sehr gerne :)

      Löschen
  6. Ich fand die Geschichte und sw Protagonisten ziemlich verwirrend, aber ansonsten hat mir das Buch ganz gut gefallen, also etwas besser als dir :)

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
  7. Ich dachte, dass ich es irgendwann mal lesen werde... Sieht aber wohl nicht danach aus. Hab schon so viel schlechtes jetzt gehört. DAS KANN DOCH KEIN ZUFALL SEIN? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich glaube, es ist besser, wenn du dir das nicht antust? Lies lieber ein anderes Buch von Nina Blazon ;)

      Löschen
  8. Das ist natürlich besonders enttäuschend, wenn man den Autor (oder Autorin) als guten Geschichtenschreiber kennt, ging mir zu letzt bei Simon Beckett auch so.

    AntwortenLöschen