Dienstag, 10. Juni 2014

Sahnehäubchen - Rezension

Sahnehäubchen
Von Anne Hertz
Erschienen im Knaur-Verlag
Kostet in Deutschland als Taschenbuch ca. 9€
363 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): Eigentlich ist Nina ein durch und durch netter Mensch, doch neuerdings hegt sie Mordgedanken. Der Grund ist ein amerikanischer Bestsellerautor, dessen Macho-Ratgeber »Ich kann sie alle haben«mit Hilfe von Ninas PR-Agentur in Deutschland Furore machen soll. Zugegeben: Dwaine F. Bosworthist attraktiv und durchtrainiert – aber davon abgesehen so ziemlich alles, was Nina an Männern schrecklich findet. Trotzdem muss sie mit ihm auf Lesereise gehen. Schlimmer noch: Dwaine glaubt, mit seinen Tricks bei Nina landen zu können.
So fliegen schon bald die Fetzen, und der Mega-Macho erlebt eine böse Überraschung. Damit bleibt er allerdings nicht der Einzige ...
 
Meine Meinung: Das Cover sieht ziemlich kitschig aus, was erst der Grund war, dass ich es haben wollte – und dann der Grund, dass ich es ewig auf dme Stapel ungelesener Bücher habe liegen lassen, weil es mich plötzlich nicht mehr angesprochen hat (ja, das muss man nicht nachvollziehen können). Dann habe ich aber einfach kurzerhand beschlossen, es zu lesen, da ich es nun schon über zwei Jahre besitze und gerade dabei bin, meine SuB-Leichen abzubauen. Und ich bin nun froh, es gelesen zu haben, denn wider Erwarten hat es mir doch ganz gut gefallen. Nina, die Protagonistin, war mir sehr sympathisch, sie kommt authentisch rüber, ist weder naiv noch sonst irgendwie nervig und so habe ich ihre Geschichte tatsächlich gerne verfolgt. Die Handlung ist vielleicht nicht das Allerneuste, aber ich fühlte mich durchgehend gut unterhalten und die Tatsache, dass es teilweise um ein Buch, bzw. um einen Verlag geht, gibt dem Ganzen noch mal 0,5 Extrapunkte. Der Schreibstil war jetzt nichts Herausragendes, aber es war einfach zu lesen und ich kam schnell vorwärts. Ich empfehle es euch also auf jeden Fall ab 14 Jahren!
 
4/5 Punkten




Bildquelle: www.lovelybooks.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen