Freitag, 4. Juli 2014

Der Lilienpakt - Rezension

Der Lilienpakt
Von Corina Bomann
Erschienen im Ueberreuter-Verlag
Nur noch gebraucht erhältlich
368 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): Frankreich 1643: Die siebzehnjährige Christine muss den Mord an ihrer Familie miterleben und befindet sich seitdem auf der Flucht – getrieben von dem Plan, die Schuldigen zu entlarven. Ein Schmied nimmt sie nur widerwillig auf, denn er hat Angst vor dem Geheimbund>Schwarze Lilie<, der anscheinend etwas mit dem Mord zu tun hat. Als der Musketier d’Athos in Christines Leben tritt, scheint sie ihrem Ziel ein Stück näher. Gemeinsam mit seinen Kameraden Porthos und Aramitz will er die Mörder finden. Auch Jules, der Sohn des Schmieds, schließt sich ihnen an, für den Christine bald mehr als bloß Freundschaft empfindet. Doch die Gefahr, in der sie schwebt, ist noch nicht gebannt …
 
Meine Meinung: Das Cover zeigt schon ganz deutlich, dass es sich bei diesem Jugendroman um einen historischen Roman handelt, was mich normalerweise immer ziemlich abschreckt, da ich nur selten die nötige Motivation dazu habe, mich auf ein solches Buch einzulassen. Jedoch habe ich dieses Buch gewonnen und da sage ich natürlich nicht nein, zumal ich gerne immer wieder Genres ausprobiere, mit denen ich oft nicht so gut zurechtkomme. Doch es gab ja auch schon ein paar wenige Bücher aus dem Bereich des Historischen, die mich positiv überrascht haben. Also habe ich das Buch gelesen – und musste leider feststellen, dass dieses hier eher nicht dazu gehört. Schon auf den ersten Seiten hatte ich ein ungutes Gefühl. Ich kam nicht richtig in die Geschichte, konnte mich einfach nicht hineinversetzen. Die Protagonistin Christine war mir nicht wahnsinnig sympathisch, aber ich fand sie auch nicht nervig, sie war einfach ein durchschnittlicher Hauptcharakter, wie ich finde. Corina Bomanns Schreibstil war ebenfalls in Ordnung, mir ist daran nichts Besonderes aufgefallen, das ich hier erwähnen wollen würde. Die Handlung an sich ist sicherlich keine schlechte Idee, jedoch konnte ich mich nicht genug in die Zeit des 17. Jahrhunderts hineindenken, sodass für mich das Lesen dieses Buches ehrlich gesagt keine große Freude war. Ich empfehle euch, zuerst eine Leseprobe zu lesen, bevor ihr euch das Buch kauft, denn ich denke, ihr werdet schon an den ersten Seiten erkennen, ob dieser Jugendroman etwas für euch ist oder ob es euch wie mir geht. Empfehlen würde ich es ab 13 Jahren!
 
2/5 Punkten




Bildquelle: www.lovelybooks.de

Kommentare:

  1. Hut ab dafür, dass du einen historischen Roman gelesen hast!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha :D Ich hab aber auch tatsächlich schon welche gelesen, die mir gut gefallen haben :)

      Löschen
  2. Das Buch wollte ich auch noch lesen. Aber nachdem ich etwas enttäuscht war von dem letzten historischen Roman, den ich gelesen habe. Werde ich vorerst andere Bücher lesen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab bisher nur sehr wenige historische Romane gelesen, die mir wirklich gefallen haben

      Löschen