Mittwoch, 6. August 2014

Jenseits der blauen Grenze - Rezension

Jenseits der blauen Grenze
Von Dorit Linke
Erschienen im magellan-Verlag
Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 17€
299 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): Die DDR im August 1989: Hanna und Andreas sind ins Visier der Staatsmacht geraten und müssen ihre Zukunftspläne von Studium und Wunschberuf aufgeben. Stattdessen sehen sie sich Willkür, Misstrauen und Repressalien ausgesetzt. Ihre einzige Chance auf ein selbstbestimmtes Leben liegt in der Flucht über die Ostsee. Fünfzig Kilometer Wasser trennen sie von der Freiheit – und nur ein dünnes Seil, das ihre Handgelenke verbindet, rettet sie vor der absoluten Einsamkeit …
 
Meine Meinung: Das Cover gefällt mir ehrlich gesagt nicht besonders gut und jetzt im Nachhinein weiß ich gar nicht mehr, warum ich es überhaupt in die Hand genommen habe und mir näher angeschaut habe, denn normalerweise bin ich ein totaler Coverkäufer. In diesem Fall war es aber eine gute Entscheidung, nicht auf die Aufmachung zu achten, sondern den Klappentext zu lesen, denn dieser hat mich sofort überzeugt und ich musste dieses Jugendbuch kaufen. Ich lese sehr gerne Bücher über die deutsche Geschichte ab 1933 über das Dritte Reich und die Zeit danach, also auch die DDR und so weiter. Vor Kurzem war ich selbst in Berlin und habe die Mauer gesehen und war in mehreren Museen zu diesem Thema. Seitdem interessiere ich mich noch mehr für dieses Thema und so war „Jenseits der blauen Grenze“ in dem Moment die perfekte Lektüre für mich. Und ich wurde nicht enttäuscht: Dorit Linke erzählt die Geschichte zweier Jugendlicher, die über die Ostsee aus der DDR fliehen möchten. Ich möchte auch nicht zu viel verraten, aber ich kann sagen, dass es sich lohnt, sich dieses Buch zu kaufen (oder auszuleihen) und sich die Zeit zum Lesen zu nehmen. Ich konnte mich durch den guten Schreibstil wunderbar in Hanna hineinversetzen und habe tolle Lesestunden mit diesem Roman verbracht. An manchen Stellen hätte ich mir ein paar kleine Änderungen gewünscht, aber insgesamt war ich doch sehr begeistert und mitgerissen, sodass ich es euch ab 14 Jahren empfehlen kann!
 
4/5 Punkten

Kommentare:

  1. Sehr tolle Rezension :) ich lese auch gerne Bücher über diese Zeit

    AntwortenLöschen
  2. Der Klappentext hört sich ja echt gut an. Vielleicht wird es ja bald auf meinem Geburtstagstisch stehen... ^^

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Rezi!
    Dein Blog ist wirklich toll.. Mich würde es riesig freuen wenn du mal bei mir vorbeischauen würdest, vielleicht gewinne ich ja eine neue liebe Leserin dazu. Behalte deinen Blog ab jetzt auf jedenfall im Auge.:)

    Liebe Grüße Sophia von
    www.sophias-fashion.blogspot.com

    AntwortenLöschen