Montag, 8. September 2014

Die Stimme des Vergessens - Rezension


Die Stimme des VergessensDie Stimme des Vergessens

Von Sabine Kornbichler

Erschienen im Piper-Verlag

Kostet in Deutschland als broschierte Ausgabe ca. 13€

414 Seiten

 

Inhalt (Klappentext): Als die Nachlassverwalterin Kristina Mahlo das Haus des verstorbenen Albert Schettler betritt, sind die Zeichen seiner Paranoia unübersehbar. Die Türen sind mehrfach gesichert, alle Fenster vergittert. In einem Brief, den er hinterlassen hat, steht, jemand werde versuchen, an den brisanten Inhalt seines Bankschließfachs zu gelangen. Kristina hält das für Verfolgungswahn, doch dann werden die Unterlagen tatsächlich gestohlen. War Schettlers Angst begründet? Kristinas Recherchen bringen ungeahnte Wahrheiten ans Licht …

 

Meine Meinung: Dieses Buch war mein erstes der Autorin und es hat mich vom Cover her direkt angesprochen. Normalerweise lese ich eher Thriller als Krimis, da mich die Ermittlungsarbeit nicht so wirklich interessiert und ich lieber aus Sicht des Opfers oder Täters oder Ähnliches lese. Da meine Mutter aber schon einige Werke von Sabine Kornbichler gelesen hat und sie durchweg begeistert war, dachte ich mir, ich gebe diesem Roman eine Chance und lese ihn. Zumal der Klappentext ziemlich interessant klang und mich neugierig machte. Trotzdem waren meine Erwartungen nicht allzu hoch. Anfangs war ich nach den ersten paar Seiten erst einmal sehr positiv überrascht, da es deutlisch spannender war als gedacht. Jedoch flaute diese Spannung meiner Meinung nach relativ schnell wieder ab und alles plätscherte mehr oder weniger nur noch so vor sich hin. Zwar fand ich den Schreibstil sehr gut und auch Kristina Mahlo, die Protagonistin, war mir sympathisch und ich konnte mich in sie hineinversetzen, jedoch fehlte bei mir einfach der Kick, der das Buch zum Pageturner hätte werden lassen. Hin und wieder gab es zwar Stellen, die dann doch etwas mitreißender waren, aber im Großen und Ganzen hat mir einfach die Spannung gefehlt. Trotzdem ist es von der Handlung her kein schlechtes Buch, sodass ich es dennoch empfehlen kann!

 

3/5 Punkten


Bildquelle: Verlagsonlineseite Piper

Kommentare:

  1. Tolle Rezi :) Möchte das Buch auch noch lesen

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das Buch hatte ich mir auch schon mal kurz angeschaut, aber ich bin auch kein großer Fan von Ermittlungsarbeit. ;(
    Aber schöne Rezi!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt eigentlich ganz spannend aber ist wahrscheinlich vom Genre her einfach nichts für mich... :')
    Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dir geht es ähnlich wie mir im Moment mit dem Lesen: Die meisten Bücher, die du im Moment rezensierst, bekommen 3-4,5 von 5 Punkten aber es gab schon lange keins mit voller Punktzahl mehr, oder? <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider ... ich hab im September jetzt schon 10 Bücher gelesen und eigentlich haben mir alle gut gefallen, aber es war kein Highlight dabei *schnief* Aber wenn wir morgen oder übermorgen was zusammen lesen, sind wir vielleicht wieder begeisterter :D <3

      Löschen