Samstag, 13. September 2014

Glücksgift - Rezension

Glücksgift
Von Irma Krauß
Erschienen im cbt-Verlag
Kostet in Deutschland als broschierte Ausgabe ca. 10€
352 Seiten
 
Inhalt (Klappentext): In einem Luxushotel wird nachts eine Leiche aufgefunden. Jemand hat sie in die Bar gebettet und mit 14 rätselhaften Geschenken umgeben. Ein Liebesmord? Die Kripo ist zunächst ratlos – und stößt doch bald auf die Geschichte dahinter. Die merkwürdigen Geschenke führen zu Bravo und Amanda und direkt zum Beginn einer großen Liebe. Einer Liebe, die plötzlich kommt und heftig, wild, schön und radikal ist. Doch es ist ein Glück, das sich schleichend selbst vergiftet. Amanda ist besessen von Perfektion, süchtig nach Vollkommenheit. Für sie gibt es nur ganz oder gar nicht und niemals einen Mittelweg. Dass sie von Bravo das Unmögliche erwartet, wird ihrer Beziehung bald zum Verhängnis. Als ein bösartiger Verrat hinzukommt, kann Amanda plötzlich nicht mehr zurück. So sorgfältig wie vorher die Liebe inszeniert sie jetzt den Tod.
 
Meine Meinung: Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie ich diese Rezension beginnen soll … bzw. was ich euch zu diesem Buch sagen soll. Da ich dieses Jahr an der cbt/cbj Challenge teilnehme, bei der man möglichst viele Bücher aus diesem Verlag lesen und rezensieren soll, gibt es auch die Rezension zu diesem Jugendthriller, obwohl mir eigentlich die Worte fehlen. Nicht vor Begeisterung. Nein, leider nicht. Glaubt mir, ich würde euch viel lieber schreiben, wie toll ich „Glücksgift“ fand. Aber das kann ich nicht. Einfach aus dem Grund, dass es das schlechteste Buch war, was ich je gelesen habe. Ich kann euch nichts Positives schreiben, was mir gefallen hätte. Das Cover ist nichts Besonderes, es sticht weder besonders ins Auge, noch passt es zum Inhalt. Was zum Inhalt passen würde, weiß ich allerdings auch nicht. Diesen fand ich dermaßen langweilig und unnötig, dass ich das Buch teilweise am liebsten gegen die Wand geklatscht hätte. Die Protagonistin war meiner Meinung nach nicht sehr gut ausgearbeitet und ich fand sie ziemlich unsympathisch. Auch an den Nebencharakteren konnte ich kaum etwas interessantes feststellen und Irma Krauß‘ Schreibstil konnte mich ebenfalls nicht mitreißen. Es tut mir leid für alle die, denen das Buch vielleicht gefallen hat, aber dies ist eben meine persönliche Meinung und ich kann euch nur sagen: Ich empfehle es definitiv nicht an euch weiter, so schade das auch ist, aber es ist das erste Buch, das von mir 0/5 Punkten bekommt!
 
0/5 Punkten




Bildquelle: www.lovelybooks.de

Kommentare:

  1. Schade das es dir gar nicht gefallen hat.

    AntwortenLöschen
  2. 0 punkte das ist echt krass ... das es dir so null gefallen hat...ei mir bekommt jedes buch mindestens einen.punkt weil hallo es ist ein BUCH
    *lach*
    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha stimmt :D Ist ja wie gesagt auch das erste, das ich mit 0 Punkten bewertet hab ;)

      Löschen
  3. Wow, krass eine Premiere...
    Ich hab das Gefühl, wir sollten das irgendwie zelebrieren, das erste "0-Punkte-Buch"

    Ich lass auf jeden Fall die Finger davon. Gut, dass ich die Rezi gelesen hab, weil das Cover find ich eigentlich ganz hübsch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte einfach nicht gewusst, was ich hier positiv bewerten sollte :D

      Löschen
  4. Wow, da wäre sie also, die erste 0-Sterne-Rezi... :')
    Ich werde also echt die Finger von diesem Buch lassen, danke für die Warnung! Es klingt nämlich einfach nur schrecklich... :O

    AntwortenLöschen