Mittwoch, 8. Oktober 2014

Buchvorstellung: Die Liebe zu so ziemlich allem

Hallo ihr Lieben! :)


Vor Kurzem erreichte mich überraschenderweise ein Buch, welches mich leider nicht so richtig anspricht und wohl einfach nicht zu meinem Lesegeschmack passt. Deshalb gibt es hierzu keine Rezension, sondern lediglich eine kleine Buchvorstellung, in der ich euch auf diesen Roman aufmerksam machen möchte.
9783426653470

Die Eckdaten:

Das Buch heißt "Die Liebe zu so ziemlich allem" und ist von Christine Vogeley. Es ist erschienen am 01. September 2014 im Droemer-Knaur-Verlag und kostet in Deutschland als Hardcover ca. 20€. Es hat 464 Seiten.

Bildquelle: Verlagsonlineseite Droemer Knaur

Hier kommt ihr direkt zum Buch: *klick*

Worum geht's? (Quelle: Verlagsonlineseite Droemer Knaur)

In einer hübschen kleinen deutschen Stadt gibt es ein Museum, das seinesgleichen sucht, so viele seltsame Exponate stehen dort herum und in geheimnisvoller Verbindung zueinander. Carlotta Goldkorn, die nette, überarbeitete Kuratorin, bereitet dort gerade die nächste Ausstellung vor und sitzt zu diesem Zweck dem Stockholmer Literaturprofessor Gösta Johansson gegenüber, der dem Museum ein Gemälde leihen will.
Ja, natürlich. Liebe auf den ersten Blick.
Und gleich darauf: eine Kettenreaktion aufwühlender Ereignisse mit (nicht gleich erkennbarem) Glückspotential: ein Paar fürs Leben, ein gelüftetes Familiengeheimnis, ein riesiger Kunstfälschungsskandal, ein gerettetes Kind und mehrere Leute, die endlich zu sein wagen, wer sie sind.


Wer mich kennt, weiß, dass das Buch eher nicht in mein "Beuteschema" passt. Trotzdem habe ich dieser Neuerscheinung eine Chance gegeben, da ich mich gerne auch ab und zu auf Neues einlasse. Nach ca. 60 Seiten habe ich mich dann aber dazu entschieden, es zur Seite zu legen, denn ich habe gemerkt, dass es mich tatsächlich nicht packen kann und mich ganz und gar nicht anspricht.


Ich denke, das Buch ist für all diejenigen gut geeignet, die gerne "ruhige" Geschichten lesen, in denen nicht ständig neue Ereignisse aufeinander treffen, sondern indem einfach eine nette Handlung erzählt wird.


Viel Spaß beim Lesen an diejenigen, die das noch vorhaben!




Kommentare:

  1. Schade das es leider nichts für dich ist. Ich glaube das wäre ein gutes Buch für mich

    AntwortenLöschen
  2. Ach schade das du abgebrochen hast, aber ich bin auch nicht so.der typ für sowas ruhiges deswegem kann ich dich verstehen
    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gibt einfach bestimmte Bücher, die einen absolut nicht ansprechen ;)

      Löschen
  3. Ich fange das Buch heute an. So ganz entspricht es auch nicht meinem sonstigen "Beuteschema", aber noch glaube ich, dass es mir trotzdem gefallen könnte. Mal sehen, wie es nach der ersten Seite aussieht. ;)

    AntwortenLöschen