Samstag, 1. November 2014

Eve & Adam - Rezension


Eve & Adam
Von Katherine Applegate & Michael Grant
Erschienen im Ravensburger Buchverlag
Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 17€
350 Seiten
 
Inhalt (Quelle: Verlagsonlineseite Ravensburger): Als Tochter aus reichem Hause genießt die 17-jährige Evening Spiker so manches Privileg: zum Beispiel einen Aufenthalt in der Privatklinik ihrer Mutter, wo sie nach einem schweren Verkehrsunfall behandelt wird. Damit Eve sich im tristen Krankenhausalltag nicht langweilt, soll sie ihren Traumtyp am Computer entwerfen. Größe, Augenfarbe, IQ - Eve darf alles selbst entscheiden. Sie hält es für ein lustiges Spiel, doch kurz darauf steht er ihr leibhaftig gegenüber ...
 
Meine Meinung: Schon als ich das Buch das erste Mal entdeckt habe, hat mich das Cover sehr angesprochen. In echt sieht es sogar noch schöner aus, da der Schutzumschlag transparent ist, was mir immer wahnsinnig gut gefällt. Auch der Klappentext hat mich neugierig gemacht und nachdem ich viele positive Rezensionen über diesen Jugendroman gelesen hatte, wollte ich es natürlich unbedingt auch lesen und mir eine eigene Meinung bilden. Erst einmal musste ich dann feststellen, dass der Preis von 17€ in diesem Fall etwas überteuert ist, finde ich. Die Schrift ist extrem groß (fast wie in einem Kinderbuch) und die Zeilenabstände sind ebenfalls deutlich weiter als in anderen Büchern. Somit hätte man die Geschichte locker auf 100 Seiten weniger unterbringen können. Davon aber mal abgesehen – denn das tut ja eigentlich nichts zur Sache – war ich auch tatsächlich ein wenig enttäuscht von der Geschichte. Die Protagonistin Eve war okay, aber ich konnte mich nicht immer in sie hineinversetzen und denke, dass sie noch viel besser hätte ausgearbeitet werden können. Der Schreibstil war gut, daran habe ich nichts auszusetzen, denn ich kam schnell voran und mir ist nichts Negatives an der Art zu erzählen aufgefallen. Jedoch war auch die Handlung nicht das, was ich mir erhofft, bzw. was ich erwartet habe. Ungefähr die Hälfte des Buches beschäftigt sich ausschließlich damit, wie Eve ihren Adam am Computer erstellt. Das war für mich persönlich viel zu sehr in die Länge gezogen und der Rest – was dann an sich alles wirklich interessant gewesen wäre – kam dadurch natürlich aufgrund der geringen Seitenzahl zu kurz. Alles in allem war es zwar kein schlechtes Buch, aber ich hätte mehr erwartet.
 
3/5 Punkten


Bildquelle: www.lovelybooks.de

Kommentare:

  1. Tole rezi binzi ;)
    mir erging es genauso wie dir ;) von mir hat das buch deshalb 3,5 punkte bekommen
    LG Anna

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe mir das Buch erst vor kurzem gekauft, weil ich es neu für 7.50 Euro bekommen habe :D Mal gucken wie es mir gefällt.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe es momentan abgebrochen auf Seite 200 oder so auf meinem SuB liegen und es wartet darauf weiter gelesen zu werden. Bisher fand ich es, wie man sich sicher denken kann, nicht so gut. Mal sehen, wann ich dazu komme bzw. mich dazu aufraffen kann, es weiter zu lesen... Schöne Rezi Binzi *_*

    AntwortenLöschen