Donnerstag, 29. Januar 2015

Yogan - Veganes Leben und Yoga - Rezension

978-3-426-87682-4Yogan – Veganes Leben und Yoga
Von Dominik Grimm
Erschienen im Knaur-Verlag
Kostet in Deutschland als broschierte Ausgabe ca. 15€
256 Seiten
 
Inhalt (Quelle: Verlagsonlineseite Knaur): Er ist jung, er bloggt und er macht Sachen, die en vogue sind: Yoga und Vegan zugleich. Dominik Grimm ist 27 und Yoga-Lehrer aus NRW. Was ist an ihm so besonders? Während derzeit deutschlandweit zwei starke Trends nebeneinander existieren – der Yoga-Boom und der Vegan-Hype – bringt Grimm beide Strömungen unter einen Hut. In Yogan zeigt er, wie man in kürzester Zeit zu mehr Gelassenheit und mentaler Stärke kommt – und zwar allein durch einfache Yoga-Übungen und vegane Ernährung. Dieses ganzheitliche Lebenskonzept umfasst die Philosophie und Praxis des Yoga ebenso wie die Grundlagen einer vollwertigen pflanzlichen Ernährung und veganer Lebenseinstellung. Zahlreiche praktische Umsetzungstipps sowie gesunde Superfood-Rezepte erleichtern jedem den Einstieg in eine yogane Welt, die ein völlig neues, frisches Lebensgefühl vermittelt.
 
Meine Meinung: Aufgrund der Tatsache, dass ich seit 1.1.2015 vegan lebe und seit einigen Wochen/Monaten immer wieder mal ein wenig Yoga in meinen Alltag einzubauen versuche, wollte ich dieses Buch, das beide Themen vereint, unbedingt lesen. Nachdem es bei mir ankam fing ich auch sehr bald an zu lesen – und beendete es wenige Stunden später, da ich es unglaublich interessant, hilfreich und motivierend fand. Dominik Grimm vertritt – so wie ich es aus den gut 250 Seiten herauslesen konnte – genau dieselbe Meinung zur veganen Lebensweise wie ich und so konnte ich ihm innerlich immer wieder zustimmen. Hinsichtlich des Yoga gibt es viele Informationen über die Herkunft, den Hintergrund, die verschiedenen Meditationsweisen, usw. Zusätzlich werden viele tolle Übungen (die ich auch gleich ausprobiert habe) durch ausführliche Erklärungen, unterstrichen mit anschaulichen Fotos vorgestellt. Auch einige unterschiedliche Arten des Atmens werden beschrieben. Gegen Ende des Buches sind noch vegane „Superfood-Rezepte“ zu finden, von denen ich sicherlich das eine oder andere einmal nachmachen werde. Ich kann euch das Buch nur wärmstens ans Herz legen! Egal ob vegan oder nicht – egal ob ihr schon mal Yoga gemacht habt oder nicht, interessant ist es allemal!
 
5/5 Punkten




Bildquelle: Verlagsonlineseite Knaur

Kommentare:

  1. Eine sehr tolle und informative Rezension. Du hast mich richtig neugierig auf das Buch gemacht. Das Buch ist sofort auf meiner Wunschliste gelandet

    AntwortenLöschen
  2. Ich respektiere es, dass du seit neustem vegan lebst, ich wüsste nicht ob ich es könnte. Vegetarisch war bisher kein Problem, ich habe festgestellt, dass ich Fleisch nicht unbedingt brauche, aber vegan ist wirklich nochmal etwas schwieriger in unserer heutigen Zeit.

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich ist es gerade in "unserer heutigen Zeit" total einfach. Es gibt eine riesige Auswahl an Obst und Gemüse, ganz zu schweigen von all den Getreidesorten (Reis, Quinoa, Hirse, Couscous, ...). Außerdem gibt es in fast jedem Supermarkt vegane Ersatzprodukte (wobei ich möglichst selten welche esse) und in fast allen Restaurants kriegt man auch etwas Veganes :)

      Löschen