Samstag, 8. August 2015

Thoughtless - Erstmals verführt - Rezension



ThoughtlessThoughtless – Erstmals verführt


Von S.C. Stephens


Erschienen im Goldmann-Verlag


Kostet in Deutschland als broschierte Ausgabe ca. 10€


634 Seiten


 


Inhalt (Klappentext): Seit zwei Jahren ist die schüchterne Kiera in einer glücklichen Beziehung mit Denny. So überlegt sie nicht lange, als er ein Jobangebot in Seattle bekommt, und zieht mit ihm in die neue Stadt, um ihr Studium dort zu beenden. Bei Dennys Freund aus Kindertagen, Kellan Kyle, mieten sie ein Zimmer. Er ist der lokale Rockstar, Herzensbrecher und sieht verboten gut aus. Als Dennys Job ihn länger aus Seattle wegführt, kommt die einsame Kiera, die sich inzwischen in der Stammkneipe von Kellans Band etwas dazuverdient, ihrem neuen Mitbewohner näher. Was freundschaftlich beginnt, entwickelt sich bald zu etwas Intensiverem, Verbotenem – zu einem Spiel mit dem Feuer ...


 


Meine Meinung: Schon am Cover ist leicht zu erkennen, dass es sich bei diesem Buch um einen New Adult-Roman handelt, die momentan sehr beliebt sind und in großer Vielzahl erscheinen. Ich mag dieses Genre sehr gerne und habe auch schon viele wirklich tolle Geschichten daraus gelesen. Meine Erwartungen an „Thoughtless“ waren nicht allzu hoch, da ich vor dem Lesen bereits von einigen anderen Buchbloggern gehört habe, dass es ihnen leider nicht sonderlich gut gefallen hat. Von der Kurzbeschreibung her dachte ich mir schon, dass Kiera wahrscheinlich eine recht anstrengende Protagonistin sein würde, jedoch war ich dann trotzdem etwas überrascht darüber, wie nervig, naiv und unentschlossen eine Person sein kann. Auf meiner Liste der unsympathischsten Charaktere steht sie auf jeden Fall sehr weit oben und da das Buch aus ihrer Sicht erzählt wird, fiel es mir schwer, mich so richtig in die Geschichte hineinzuversetzen, da ich die meisten ihrer Gedanken einfach nicht nachvollziehen konnte. Die Handlung an sich wäre gar nicht so schlecht und auch S.C. Stephens‘ Schreibstil trifft meinen Geschmack, jedoch hat Kiera mich regelmäßig fast wahnsinnig gemacht. Umso toller fand ich die beiden Männer, zwischen denen unsere arme Kiera einfach nicht entscheiden konnte. Sowohl Denny, als auch Kellan wurden sehr gut ausgearbeitet und haben beide einen tollen Charakter, wenn sie auch sehr unterschiedlich sind. Obwohl ich solche Probleme mit der Protagonistin des Romans hatte, fühlte ich mich dennoch durchgehend gut unterhalten und die Geschichte wurde nicht langweilig. Deshalb empfehle ich euch das Buch gerne weiter, aber macht euch gefasst auf eine furchtbar nervige Hauptperson!


 


3/5 Punkten






Bildquelle: www.blogger.randomhouse.de

Kommentare:

  1. Ich fand sie auch einfach nur nervtötend, aber ich konnte da leider nicht so gut darüber hinwegsehen, da ich wegen ihr das Buch oft weglegen musste um mich zu beruhigen, da ich sie innerlich immer wieder angeschrien habe nicht so doof und naiv zu sein und sich endlich zu entscheiden :P

    LG Keke

    AntwortenLöschen