Samstag, 20. Februar 2016

Infernale - Rezension


Infernale

Infernale

Von Sophie Jordan

Erschienen im Loewe-Verlag

Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 18 Euro

382 Seiten



Inhalt (Quelle: Verlagsonlineseite Loewe): Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin?



Meine Meinung: Das Cover ist ganz gut gemacht, auch wenn es mich persönlich auf den ersten Blick vielleicht vom Motiv her nicht so sehr angesprochen hätte. Da ich aber ein großer Fan der „Firelight“-Trilogie von Sophie Jordan bin und gerne mehr von dieser Autorin lesen möchte, habe ich mir den Jugendroman natürlich genauer angesehen und war begeistert vom Klappentext, der mich total neugierig auf die Geschichte gemacht hat. Schon wenige Tage später begann ich mit dem Lesen des Buches und las es innerhalb kürzester Zeit durch, da es mich in seinen Bann ziehen konnte und ich immer weiterlesen wollte. Davy, die Protagonistin, war mir von Anfang an sympathisch. Ich konnte mich  gut in sie hineinversetzen und mich mit ihr identifizieren, sodass ich keine Probleme damit hatte, in die Geschichte einzutauchen. Im Gegenteil, mir fiel es sogar eher schwer, wieder in die „richtige“ Welt zurückzukehren. Auch die anderen Charaktere waren meiner Meinung nach gut ausgearbeitet, sodass ich ein ziemlich genaues Bild von ihnen im Kopf hatte und auch immer noch habe. Besonders gut gefallen hat mir Sophie Jordans Schreibstil, der mir ja auch schon aus der Firelight-Reihe sehr positiv und besonders im Gedächtnis geblieben ist. Wieder hat die Autorin es geschafft, mich zu fesseln und nicht mehr loszulassen. Die Handlung war für mich eine ganz neue Idee, die ich so bisher noch gar nicht gehört habe. Mir gefiel die Umsetzung dieser Idee auch sehr gut und bis auf ein paar Kleinigkeiten, die ich mir im Voraus anders vorgestellt oder gewünscht hätte, hat mir das Buch wirklich wunderbar gefallen. Das Ende macht neugierig auf den zweiten Band, der schon dieses Jahr im Juli erscheinen wird und auf den ich mich bereits jetzt freue. Ich kann das Buch ab 14 Jahren weiterempfehlen und hoffe, dass ihr alle genauso tolle Lesestunden damit verbringen werdet!



4/5 Punkten



Bildquelle: www.loewe-verlag.de

Kommentare:

  1. Hey, ich hab jetzt schon ungefähr bei zehn Leuten gelesen, dass sie das Buch echt gut fanden. Ich glaube, ich muss es mir jetzt auch mal vornehmen :)

    LG Melie

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Ich war ja von Jordans "Firelight"-Büchern nicht so begeistert, da habe ich es nie über den Auftaktband weitergeschafft ... Aber die neue Geschichte hört sich im Verhältnis deutlich interessanter an - und auf Englisch kann man auch schon weiterlesen *gg*. Mal sehen, ob ich mich auf die beiden Bücher stürzen werden, wenn mein Lehrgang Marketing zu Ende ist.

    Liebe Grüße
    Luna

    AntwortenLöschen