Montag, 11. Juli 2016

Dreizehn Wünsche für einen Sommer - Rezension



Dreizehn Wünsche für einen SommerDreizehn Wünsche für einen Sommer

Von Morgan Matson
Erschienen im cbj-Verlag
Kostet in Deutschland als Taschenbuch ca. 9 Euro
512 Seiten

Inhalt (Quelle: www.blogger.randomhouse.de): Emily kann es nicht glauben: Ihre beste Freundin Sloane ist verschwunden, einfach so. Keine Erklärung, kein Abschied, nichts. Das einzige Lebenszeichen, das Emily ein paar Tage später erhält, ist ein Brief mit einer merkwürdigen To-do-Liste. Da es das Einzige ist, was ihr von Sloane bleibt, macht sie sich daran, die Dinge auf der Liste abzuarbeiten. Äpfel pflücken in der Nacht? Kein Problem. Tanzen bis zum Morgengrauen? Klar, warum nicht. Einen Fremden küssen? Nacktbaden? Moment mal … Schnell wird Emily klar, dass Sloanes Liste sie ganz schön herausfordert. Doch als ihr unerwartet der gut aussehende Frank zu Hilfe kommt, steht ein unvergesslicher Sommer bevor …

Meine Meinung: Das Cover dieses Romans gefällt mir persönlich sehr gut, ich finde die Farbgestaltung ansprechend und es passt gut zu Morgan Matsons anderen Jugendbüchern („Amy on the Summer road“ und „Vergiss den Sommer nicht“ à beide kann ich sehr empfehlen). Die Kurzbeschreibung hat mich direkt neugierig gemacht und ich freute mich schon sehr darauf, dieses Buch zu lesen. Ich erwartete gute Unterhaltung und sommerliche Gefühle. Gelesen habe ich das Buch dann im Urlaub in Italien und hatte wirklich große Freude dabei. Morgan Matsons Schreibstil kannte ich ja schon und er gefiel mir auch in diesem Buch wieder unglaublich gut. Sie schreibt wirklich flüssig und größtenteils eher einfach. Trotzdem bin ich immer ganz gefesselt von ihren tollen Geschichten, was nicht zuletzt sicherlich auch an Emily, der Protagonistin, liegt, die mir total sympathisch war. Teilweise erinnerte sie mich ein wenig an mich vor ein paar Jahren. Besonders gefallen hat  mir an ihr die Entwicklung, die sie im Laufe des Buches durchmacht. Auch die anderen Charaktere sind allesamt gut ausgearbeitet, sodass ich mir jeden von ihnen vorstellen konnte. Die Idee der Geschichte ist vielleicht nichts komplett Neues, jedoch mochte ich die Auflösung des Ganzen sehr gerne und im Allgemeinen habe ich eigentlich nicht wirklich etwas zu kritisieren. Für mich war „Dreizehn Wünsche für einen Sommer“ eine wunderschöne Sommerlektüre, die ich ab 14 Jahren empfehlen würde!

4,5/5 Punkten


Bildquelle: www.blogger.randomhouse.de

Kommentare:

  1. Hallo :),

    positive Bewertung = Das Buch steigt auf meiner WuLi immer höher. Ich wollte es eigentlich schon letztes Jahr lesen, aber es kam immer etwas dazwischen. Dank deiner schönen Rezi wird es wohl diesen Sommer endlich erlöst werden ;D.

    Alles Liebe,
    Tiana

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag ja die Autorin, und das Buch geistert auch schon seit letztem Jahr auf meinem SuB, nur bisher war nicht wirklich Sommer um es genießen zu können, aber vielleicht ändert sich das ja noch mal.

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen