Freitag, 29. Juli 2016

Talon - Drachenzeit - Rezension



Talon - DrachenzeitTalon – Drachenzeit

Von Julie Kagawa
Erschienen im Heyne fliegt-Verlag
Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 17 Euro
560 Seiten

Inhalt (Klappentext): Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.
Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage …

Meine Meinung: Als erstes müssen bei diesem Jugend-Fantasy-Roman natürlich ein paar Worte zur äußeren Aufmachung gesagt werden, die ich wirklich bombastisch gelungen finde. Es ist ähnlich aufgemacht wie die anderen Bücher, die von Julie Kagawa auf Deutsch erschienen sind und ist einfach ein absoluter Hingucker. Außerdem passt es auch wunderbar zum Inhalt, sodass man hiermit rundum zufrieden sein kann. Meine Erwartungen an das Buch waren nicht sonderlich hoch, letzten Endes hatte ich aber viel Spaß beim Lesen und habe kaum Kritikpunkte. Julie Kagawas Schreibstil kenne ich mittlerweile ja schon ziemlich gut, denn der erste Band der „Talon“-Reihe ist bereits das achte Buch, das ich von ihr gelesen habe. Erschienen sind noch ein paar mehr, jedoch bin ich bisher noch nicht dazu gekommen, diese zu lesen. Sie schreibt locker und leicht, sodass ich immer wahnsinnig schnell voran komme, dennoch finde ich ihren Stil nicht eintönig, sondern fühlte mich durchgehend gut unterhalten und stellenweise war ich sogar richtig gebannt und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. 560 Seiten – das klingt natürlich erst einmal nach ganz schön viel zu lesen, jedoch kam ich so schnell vorwärts, dass ich kaum bemerkte, wie die Zeit verflog und ich ein Kapitel nach dem Nächsten las. Die Geschichte wird abwechselnd aus Embers, Garrets und Rileys Sicht erzählt. Das fand ich persönlich sehr gut, da man dadurch alle Charaktere näher kennenlernt und ich mich so immer besser in die Protagonisten hineinversetzen kann. Alle drei hatten ihre Eigenheiten, ich fand sie aber im Großen und Ganzen alle recht sympathisch und konnte auch ihre Handlungen nachvollziehen. Die Idee der Geschichte gefiel mir ebenfalls gut, obwohl ich nicht unbedingt der größte Fan von Drachengeschichten bin. Ich bin schon total gespannt auf die Fortsetzung der Reihe und werde diese sicherlich ganz bald lesen. Empfehlen würde ich „Talon – Drachenzeit“ ab 14 Jahren!

4/5 Punkten


Bildquelle: www.blogger.randomhouse.de

Kommentare:

  1. Hallo Binzi :)
    Freu dich auf Band 2, denn der hat mir fast noch besser gefallen als Band 1 ;)
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juhu, da freue ich mich tatsächlich direkt noch mehr auf Band 2 :)

      Löschen