Donnerstag, 29. Juni 2017

Caraval - Rezension

CaravalCaraval

Von Stephanie Garber
Erschienen im Ivi-Verlag
Kostet in Deutschland als broschierte Ausgabe ca. 15 Euro
396 Seiten

Inhalt (Klappentext): Scarlett Dragna fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie träumt davon, ihrem Dasein zu entfliehen und Caraval zu besuchen, wo ein verzaubertes Spiel stattfindet. Doch ihr Wunsch erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zu Caraval ermöglichen. Aber ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Sobald das Spiel beginnt, kommen Scarlett Zweifel. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares Geheimnis hinter Caraval verbirgt ...

Meine Meinung: Das Cover hat mich schon auf den ersten Blick angesorichen, da es irgendwie besonders und magisch aussieht. Die Kurzbeschreibung klang vorerst gar nicht so sehr nach etwas, das mich wirklich interessieren könnte; dennoch hatte das Buch irgendetwas an sich, das mich neugierig gemacht hat und so wollte ich es unbedingt lesen. Die Meinungen, die ich vorab von anderen Bloggern gehört habe, waren eher durchwachsen, aber trotzdem freute ich mich immer noch, es auch zu lesen und mir meine eigene Meinung darüber zu bilden. Als ich anfing zu lesen, kam ich erst einmal ein wenig schwer in die Geschichte hinein. Ich musste mich erst einmal in der Welt, in der Scarlett lebt, zurechtfinden und die Charaktere ein wenig kennenlernen. Nach ca. 70 Seiten konnte ich mich dann aber ganz gut in die Protagonistin hineinversetzen und mit ihr dieses spannende Spiel durchleben. Langweilig wurde das Buch an keiner Stelle - im Gegenteil, ich wollte eigentlich nach jedem Kapitel gleich weiterlesen, um zu erfahren, was es mit Caraval auf sich hat und ob Scarlett ihre Schwester wieder findet. Stellenweise fand ich die Handlung aber ziemlich merkwürdig. Da hätte ich mir kleine Veränderungen oder ausschweifendere Erklärungen gewünscht. Stephanie Garbers Schreibstil hat mir aber gut gefallen und insgesamt kann ich den Roman auf alle Fälle weiterempfehlen!

3,5/5 Punkten

Bildquelle: www.piper.de

1 Kommentar:

  1. Hallo Binzi
    Ich höre "Caraval" momentan als Hörbuch und bisher gefällt es mir wirklich gut. Aber eine Geschichte ist doch recht anders, wenn man sie liest oder hört. Vor allem geniesse ich immer die Zeit, wenn ich alleine Auto fahre und einfach einmal hören kann, was ich möchte. Sonst 'muss' ich nämlich oft Bibi Blockberg oder so hören ;-)
    lg Favola

    AntwortenLöschen