Donnerstag, 14. September 2017

Über uns der Himmel, unter uns das Meer - Rezension

Über uns der Himmel, unter uns das Meer

Von Jojo Moyes
Erschienen im rowohlt-Verlag
Kostet in Deutschland als broschierte Ausgabe ca. 15 Euro
512 Seiten

Inhalt (Klappentext): Australien 1946. Sechshundert Frauen machen sich auf eine Reise ins Ungewisse. Ein Flugzeugträger soll sie nach England bringen, dort erwartet die Frauen ihre Zukunft: ihre Verlobten, ihre Ehemänner – englische Soldaten, mit denen sie oft nur wenige Tage verbracht hatten, bevor der Krieg sie wieder trennte. Unter den Frauen ist auch die Krankenschwester Frances. Während die anderen zu Schicksalsgenossinnen werden, ihre Hoffnungen und Ängste miteinander teilen, bleibt sie verschlossen. Nur in Marinesoldat Henry Nicol, der jede Nacht vor ihrer Kabine Wache steht und wie sie Schreckliches erlebt hat im Krieg, findet sie einen Vertrauten. Eines Tages jedoch holt Frances ausgerechnet der Teil ihrer Vergangenheit ein, vor dem sie ans andere Ende der Welt fliehen wollte …

Meine Meinung: Das Cover hat mich schon auf den ersten Blick angesprochen und mich neugierig gemacht. Auch der Klappentext klang vielversprechend und da ich Jojo Moyes' Bücher immer sehr gerne lese, musste "Über uns der Himmel, unter uns das Meer" natürlich in meinem Regal einziehen. Vor Kurzem habe ich es gelesen und es hat mir richtig gut gefallen, genau wie ich es von der Autorin gewöhnt bin. Anfangs war ich noch etwas skeptisch, da mir der Prolog nicht so zugesagt hat, bzw. ich mich da noch nicht richtig in die Geschichte einfinden konnte. Das änderte sich dann aber relativ schnell, sodass ich voll und ganz im Jahr 1946 versank und mich wunderbar in Frances und die anderen Frauen auf dem Schiff hineinversetzen konnte. Frances war mir auch sehr sympathisch, was das Buch für mich zu einem angenehmen Lesevergnügen machte. Jojo Moyes' Schreibstil war ebenfalls wieder genau nach meinem Geschmack. Ich mag es, wie sie mit Worten umgeht und den Leser damit fesselt. Außerdem gab es hier und da kleine Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte, also war das Buch in keinster Weise langweilig oder vorhersehbar. Durchweg fühlte ich mich eigentlich gut unterhalten und hatte Freude am Lesen dieser Geschichte. Ein richtiges Highlight war das Buch für mich nicht, da es mich nicht so ganz gepackt hat - vor allem auf emotionaler Ebene. Natürlich habe ich mich beim Lesen viel mit den Schicksalen dieser Frauen beschäftigt und mit ihnen mitgefühlt - dennoch fehlte für mich noch das gewisse Etwas, um ein 5-Sterne-Buch zu werden. Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Vor allem für Fans der Autorin ein Muss!

4/5 Punkten

Bildquelle: www.rowohlt.de

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich mochte die Geschichte auch unheimlich gerne. Für mich waren es sogar 5 Eulen :)

    Meine Rezension

    Ganz liebe Grüße aus Tirol
    Marie

    AntwortenLöschen